11. und 12. Dezember Weihnachtsmarkt in Fränkisch-Crumbach

Das fröhlichste Weihnachtsfest im Odenwald

Hier trifft man sich gerne: Auf dem fröhlichsten Weihnachtsmarkt im Odenwald

Fränkisch-Crumbach. Ein Weihnachtsmarkt hat stets etwas einzigartig Charakteristisches: der eine glänzt und funkelt vor historischer Kulisse, das kann ein Schloss, ein Rathaus oder eine Burg sein; der andere wirkt in seiner Winzigkeit wie handgebastelt; der dritte erinnert mehr an eine strukturvertriebliche Verkaufsveranstaltung … Das Besondere, das Einzigartige am Weihnachtsmarkt in Fränkisch-Crumbach (stets am 3. Adventswochenende) ist das fröhliche Beisammensein von Leuten, die das Originelle und „Ehrliche“ lieben – und die genießen. Da wird beim „Original Crumbacher Glühwein“ – im Kessel überm Holzfeuer mit allen Zutaten frisch zubereitet – bei Muscheln, Austern (frisch aus der Bretagne!), Wein, Sekt oder auch beim zünftig überm Feuer gebruzzeltem Fleischkäse vom Weidekalb und heißen Maronen vom Hof Schleiersbach gegessen, getrunken, geschwatzt, gelacht und fröhlich gefeiert.
Diese Crumbacher Fröhlichkeit und Gelassenheit zieht Freunde und Gäste aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet an. Da kann es – gerade am Sonntag – auch schon mal eng und sehr gemütlich werden. Auch in diesem Jahr hat sich der Wirtschafts- und Verkehrsverein wieder Bezauberndes für die Großen und Kleinen einfallen lassen. Am Sonntag, 12. Dezember, wird ein schrilles Pärchen über den Markt spazieren und zusammen mit den Gästen gute Laune verbreiten. Selbstverständlich ist auch die Original Dampflok unterwegs – immer wieder ein Magnet für die Kleinen! Der Weihnachtsmann kommt am Sonntag, im Schlosshof kann geritten werden und verschieden Chöre und Musiker sorgen für den weihnachtlichen Klang im romantischen Ortskern der Rodensteingemeinde.
Blechspielzeug, handgemachte Teddys, Weihnachtsgebäck, Zuckerschleckereien, das exzellente kulinarische Angebot des Vereins „Crumbacher Denkmal“, Kinderkarussell, Konfekt und Pralinen, Wurstbude und Bierausschank – natürlich locken auch wieder die Buden mit ihren handgearbeiteten und  liebevoll präsentierten Spiel- und Schmuckwaren. Ein weiterer Höhepunkt ist die Präsentation der Bilder von Bernd Sykora im evangelischen Gemeindehaus.
Der Markt ist am Samstag, 11. Dezember, ab 15 Uhr und am Sonntag ab 12 Uhr geöffnet. Das Ende des Marktes wird stets durch den Fröhlichkeitsgrad der Besucher bestimmt: ist dieser hoch, wird’s etwas später. So war es in jedem Jahr, so wird es auch heuer sein!

Hinterlasse jetzt eine Antwort