50 Jahre Skatklub Pik AS Ueberau

Der Vorstand des Skatclub Pik As – vlnr Helmut Gurrath. Siggi Mayer, Walter Spalt, Werner Haaß, Eberhard Roth und Heinz Weidmann.

Reinheim-Ueberau. 18, 20, nur nicht passen – so lautet der bekannte Slogan. Am vergangenen Samstag reichten die 20 bei weitem nicht aus. 50 ist die Zahl des Jahres, denn vor 50 Jahren, genau am 8. Januar 1962, wurde der Skatclub Pik AS gegründet. Grund zum Feiern für die Vereinsmitglieder, Angehörige und Freunde, sowie den Gästen aus Politik und Sport.

Lobende Worte fand Peter Allmann, der Vorsitzende der Verbandsgruppe Südhessen aus Frankfurt. Vertreter der Kommunalpolitik zeigten sich vom regen Vereinsleben und dem geselligen Beisammensein beeindruckt. Stadträtin Kanya Pawlewicz- Rupp überbrachte die Grüße des Bürgermeisters Karl Hartmann In den Grußworten wurde schnell deutlich, dass das Skatspiel neben dem ernsthaften Wettkampf auch immer die Geselligkeit und das Miteinander als prägenden Bestandteil beinhaltet. Der Verein schafft es so, schon über einen langen Zeitraum, auch für neu nach Reinheim Zugezogene ein Stück Heimat zu bieten.

Es ist einer der Glücksfälle dieses Vereins, dass etlichen Jubilaren für langjährige Vereinstreue eine Ehrennadel an die stolze Brust geheftet werden konnte. Alle aufzuzählen wäre zu viel und würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Stellvertretend sei hier Siggi Mayer genannt.

Er hält als langjähriger Vorsitzende die Geschicke der Ueberauer Skatfreunde in seiner Hand und erhielt neben der Ehrennadel für seine Leistung auch stellvertretend für alle Mitglieder den Ehrenteller des Deutschen Skatverbandes aus den Händen des Präsidenten Peter Luczack, Marburg. Er danke dem Vorstand für die geleistete Arbeit, nicht zuletzt für die Vorbereitung der Jubiläumsfeier.

Ein anerkennende Erwähnung soll hier auch dem Skatfreund Karl Böck, Metzgermeister aus Groß- Bieberau zuteil werden. Er ist der aktuelle Vereinsmeister und Pokalsieger. Er hat das Double sogar zum 2. Mal geschafft und ist zurecht stolz auf seine Leistung.

Helmut Gurrath hatte es übernommen, über die ersten 50 Jahre des Vereines zu berichten und fand neben den vielen Zahlen und den Platzierungen bei den Meisterschaften genügend Anekdoten aus dem Vereinsleben, so dass sein interessanter und kurzweilige Vortrag viel Beifall fand. Und als er dann auch noch das Buffet freigab, nahm der feierliche Abend den gewohnt geselligen Verlauf.

Untermalt wurde der Abend von Franz Kunz, einem blinden Künstler an der Hammondorgel und von dem bekannten Mundartsänger Peter Dotterweich. Dank und Anerkennung von Allen fand auch das Hofhaus Balz und seine Wirtin Doris, die mit ihren Helferinnen alle in der gewohnt guten Weise verwöhnt hat. Nächster Termin für interessierte Skat-Freunde ist der Donnerstag, 03.05.2012, 20 Uhr, und wem das zu kurzfristig ist – gereizt wird alle 14 Tage.

Hinterlasse jetzt eine Antwort