Adventskonzert der „Gersprenztaler Musici“

Schneegestöber und Kaminfeuer

Foto Claudia Eichner

Die „Gersprenztaler Musici“. hatten gemeinsam mit den „Kleinen Musici“, den Geigenzwergen und den Kindern der Vorschulischen Musikerziehung zum Adventskonzert eingeladen. Und Alt und Jung, Groß und Klein waren gekommen. Über zweihundert Besucher waren der Einladung gefolgt.

Festlich geschmückt war die Bühne mit lustigen Schneemännern, Schneeflockengestöber und Schlitten. Frau Heike Breid stellte gemeinsam mit Frau Brunner das Projekt vor, für das der Erlös dieses Benefizkonzertes gedacht ist. Die Katharinenhöhe hilft krebs- und herzkranken Kinder und betreut die Familien, damit diese die enorme Belastung ertragen können und nicht daran zerbrechen.

Nun betraten die jungen Musiker die Bühne, reizend anzuschauen in ihren festlichen Kleidern. Mit der festlichen Bourrée aus Händels Rodrigo-Suite eröffneten die „Gersprenztaler Musici“ unter Leitung von Erika Mühlberg-Schinckel das Konzert. Bei den „Geigenzwergen“ gab es Nachwuchs. Die drei „Neuen“ waren mit Feuereifer dabei. Sie haben erst nach den Sommerferien mit dem Unterricht begonnen. Das Leistung Freude vermitteln kann, erkennen wir an dem Ausspruch der jungen Katharina aus Groß-Bieberau: “Solch einen Tag möchte ich noch einmal erleben.“

Die Vorschulkinder sangen das Lied „Schneeflöckchen weiß Röckchen“. Die Mädchen waren als Schneeflocken verkleidet, die Buben zum Rodeln angezogen. Dem Till-Moritz aus ihrer Gruppe wurde von der Katharinenhöhe so geholfen, dass er mit dabei sein und mit singen konnte. Die „Kleinen Musici“ spielten rhythmisch anspruchsvolle Stücke von Sheila M. Nelson. Akkurat und mit sauberer Intonation gespielt. Auch lernen sie in dieser Gruppe das mehrstimmige Spiel. Die „Gersprenztaler Musici“ spielten dann die Kaminszene aus Vivaldis Winter. Die wunderschöne Melodie von Bass und Solovioline wurde zart vom Pizzicato der Geigen begleitet. Nele Fornoff trug mutig und mit schöner Betonung das Gedicht „Der Bratapfel“ von Fritz Kögel vor.

In Arcangelo Corellis Concerto Grosso Nr. 6 übernahmen die Blockflöten den Part der Solistengruppe. Sie bestachen durch Akkuratesse und schönem Ton. Erika Mühlberg-Schinckel las die zarte Geschichte von K. H. Waggerl „Wie der kranke Vogel geheilt wurde“. Charlotte Müller ließ mit ihrem Flötenspiel („Die Nachtigall“ von Jacob van Eyck) den geheilten Vogel jubelnd in die Luft schweben. Höhepunkt des Konzertes war der Kanon in D von Johann Pachelbel, gespielt von einem Kammerensemble aus den Musici. Mit schönem  und reinem Ton, vor allem aber musikalisch ausgefeilt beeindruckten die jungen Mädchen das Publikum. Spontaner und anhaltender Applaus belohnte diese große Leistung. Die Zuhörer wurden durch gemeinsames Singen mit in das Geschehen einbezogen. Noch einmal erklang Musik aus Händels Rodrigo-Suite, Menuett und Rigaudon, sehr temperamentvoll gespielt. Schließlich vereinten sich noch einmal alle Instrumentalisten und das singende Publikum bei dem Lied „Alle Jahre wieder“. Damit ging dieses schöne und abwechslungsreiche  Konzert zu Ende.

Nicht enden wollender Applaus belohnte die 36 Instrumentalisten und die 11 singenden und agierende Vorschulkinder. Heike Breid und Christiane Müller hatten noch mit Getränken und Plätzchen die Möglichkeit gegeben, hinterher noch zu verweilen und miteinander zu plaudern.

Der Erlös dieser Veranstaltung, (1450,00 €) geht an den „Förderverein Katharinenhöhe, Hilfe für krebs- und herzkranke Kinder und ihre Familien“.

Hinterlasse jetzt eine Antwort