Auf den ersten Blick ins Kaffeehaus verliebt Pächterfamilie Sidamgrotzki zeigt sich ambitioniert / drei-in-eins-Konzept

Reinheim. Noch sind letzte Handgriffe zu erledigen, doch das Konzept steht und die Vorfreude ist groß. Wenn Bastian Sidamgrotzki am Dienstag, 1. Oktober, um neun Uhr die Eingangstür des Kaffeehauses in der Reinheimer Pöllnitzstraße aufschließt, dann kann er gemeinsam mit seiner engagiert arbeiteten Familie auf eine intensive Vorbereitungsphase zurückblicken.

„Als wir Anfang Juli mit den Gebrüdern Hessel das Objekt besichtigten, war uns im Anschluss klar – das ist es“. Nachdem man den Verpächtern das drei-in-eins-Konzept vorstellte und man sich in den Vertragsmodalitäten einigte, spuckte man bei Familie Sidamgrotzki in die Hände und machte sich an die vorbereiteten Arbeiten. Von der Beschaffung der passenden Tischdekoration bis zur Rekrutierung von geeignetem Personal; an allen Fronten wurde an Lösungen gearbeitet und diese gefunden.

Das, was die Pächterfamilie in Reinheim erwartet, ist ein gesteigertes Interesse in der Bevölkerung am Objekt Kaffeehaus sowie die Vorfreude der Menschen auf das eigentliche Lokal; das ließ sich aus den vielen Gesprächen vor Ort heraushören.

Jetzt ist es endlich soweit: das Kaffeehaus eröffnet und präsentiert sein auf drei Säulen bestehendes Konzept.

So steht täglich ab 9 Uhr das Frühstück im Vordergrund. Zirka 15 verschiedene Variationen stehen auf der Karte; von einfach bis exklusiv.  So gibt es Standardversionen mit zum Beispiel Brot oder Brötchen, Ei, Wurst, Käse oder süßer Belag bis hin zur „Nobelvariante“ mit Lachs im Blattgoldmantel und Champagner. Der Gast kann sich alles individuell zusammenstellen.

Wer seinen mittäglichen Hunger stillen möchte, für den gibt es ab 11.30 Uhr zwei Gerichte, die täglich wechseln. Als Einzelspeise liegen diese bei rund fünf Euro, mit einem überschaubaren Aufpreis kann der Gast sowohl eine leckere Vorspeise  und/oder einen Nachtisch dazu buchen. Wer sich nicht von den Tagesmenüs angesprochen fühlt, dem sei die gutbürgerlich

sortierte Karte mit zahlreichen warmen und kalten Speisen empfohlen. Schnitzelvariationen oder Steaks finden sich darauf genauso wie Salate oder frisch im Hause zubereitete Suppen. Diese Palette wird bis in den Abend angeboten.

Was natürlich nicht in einem gutgeführten Kaffeehaus fehlen darf, sind Kaffee- und Kuchenspezialitäten, gerade am Nachmittag ideal für ein ungezwungenes Pläuschen in absolut passendem Ambiente. Denn das Verwöhnen der Gäste liegt der Pächterfamilie Sidamgrotzki sehr am Herzen.

Die Freunde von Flammkuchen und anderen französischen Spezialitäten sind im Bistrobereich bestens aufgehoben. Wer eine Quiche oder ein Croque genießen möchte, dem sei das Kaffeehaus in Reinheim empfohlen. Selbstredend werden auch alle Sandwiches mit frischen Zutaten auf den Teller gebracht.

Ab 17 Uhr kommt noch eine saisonale Wochenkarte zum Einsatz. Auf dieser finden sich zum Beispiel in der Vorweihnachtszeit Gänsekeule mit Klößen und Rotkraut.

Ergänzt wird das Speisenangebot mit einem speziellen Fischtag und Aktionen rund um frische halbe Hähnchen.

Die Prämisse der Familie Sidamgrotzki liegt auf Produkte aus der Region sowie der frischen Zubereitung, um mit einer gleichbleibenden Qualität den Gast von sich zu überzeugen. Natürlich muss erwähnt werden, dass ein gut gezapftes Grohe-Bier und weitere Darmstädter Brauerzeugnisse über die Theke gehen.

Geplant sind im Übrigen auch monatliche Events mit musikalischer Unterhaltung. Weitere Informationen gibt es auch unter www.kaffeehaus-reinheim.com oder unter facebook.com/kaffeehausreinheim.


Hinterlasse jetzt eine Antwort