Bestens besuchte Modellbau-Ausstellung in der Stadthalle

Der Blues in Ober-Ramstadt

Tom Gaida und dessen Großvater Karl Heinz Meurer bestaunen den außergewöhnlich schönen Mississippi Dampfer des Auto- und Schiffsmodellsportvereins Ober-Ramstadt. Text/Bild: Dieter Preuss

Ober-Ramstadt. Viel Verkehr war am vergangenen Sonntag in der Stadthalle Ober-Ramstadt. Feuerwehrautos kreuzten die Wege der Besucher, Formel 1 Rennboliden aus dem 3 D Drucker, große und kleine Schiffe, Boote aller Art, auch Panzer brummten rum, Autos, Flugzeuge, Trecker – kurzum: Reger Betrieb in der Stadthalle, in der der Auto- und Schiffsmodellsportverein Ober-Ramstadt sein 20-jähriges Bestehen mit einer Modellbau-Ausstellung sowie mit Speisen, Getränken, Kaffee und Kuchen feierte. Hunderte Besucher, auch überraschend viele Kinder und Jugendliche, erfreuten sich an den Modellen sowie am Fachsimpeln über Bau, Bemaßung, Materialien, Ausstattungen mit unterschiedlichen Funktionen wie Antrieb, Geräusche, Beleuchtung, Dampf, Bewegungen von Türen, Fenstern, Figuren – und alles im kleinsten Maßstab.

Große Aufmerksamkeit erhielt ein Feuerwehrauto, im Maßstab wohl nur 1:14, aber voll funktionsfähig und originalgetreu einem österreichischen Werksfeuerwehrauto nachgebaut. Das Auto sieht nicht nur bis ins letzte Detail aus wie ein Vierachs-Sonderlöschfahrzeug, sondern funktioniert auch so: mit aufstellbarem wasserversprühendem Löscharm, Löschmonitoren, Achsen, Beleuchtung und weiteren Funktionsdetails. Kevin und Kersten Richter aus Mainhausen im Kreis Offenbach sind die Erschaffer des Modells, das sie innerhalb von nur 150 Tagen gebaut und mit dem sie in der Serie „Das Duell“ des Fernsehsenders DMAX gewonnen haben. Die eigentliche Attraktion der Ausstellung war ein imponierender Mississippi Dampfer, eine Gemeinschaftsarbeit des Vereins, präsentiert in all seiner Schönheit, Romantik und mit all seinen Funktionen von Heinz Stein.

Gerald Würl, 2. Vorsitzender des Vereins, informiert: „Allein für den Aufbau des Gerüstes sind etwa 500 Arbeitsstunden nötig. Da ist aber noch keine Funktionstechnik berücksichtigt.“ Der rund 70 Kilogramm schwere Dampfer wurde dem Verein von einem ehemaligen Mitglied geschenkt. In einer Gemeinschaftsarbeit wurde er komplett entkernt und neu auf- und ausgebaut. Das Modell ist 180 cm lang, 50 cm breit und 100 cm hoch. Zweimal jährlich hat der Dampfer seinen großen Live- Auftritt im Rückhaltebecken in Ober-Ramstadt, wo er dann mit lässiger Südstaaten-Musik, sich bewegenden Passagieren, mit Beleuchtung und einem gemütlich drehenden Schaufelrad am Heck seine Runden dreht. „In solchen Momenten denkt man an die Mississippi Romantik von Tom Sawyer und Huckleberry Finn und spürt den Blues des amerikanischen Südens“, begeistert sich Gerhard Bauer, Pressewart der Veranstaltung. Es gibt sie also noch die Handarbeiter, die ihre Freizeit nicht vorrangig im Internet und am Computer verbringen, sondern im Hobbykeller beim Modellbau. Und nicht nur ältere Herren!

Hinterlasse jetzt eine Antwort