Bieberzwerge aus Klein-Bieberau feierten 30jähriges Jubiläum

99 Luftballons

Die Wichtel, Zwerge und Kobolde setzen ein Zeichen mit (fast) 99 Luftballons.

Klein-Bieberau. Am vergangenen Sonntag etwa um 13 Uhr flogen (fast) 99 Luftballons in den Himmel überm Johannisbachtal. Es waren die Wichtel, Zwerge und Kobolde (Bieberzwerge) der IG Kindergruppe Klein-Bieberau/ Webern e.V., die mit der Friedensbotschaft von Nena symbolisch den Himmel rot einfärbten. Der Anlass dieser kleinen Vorstellung mit Gesang und Ballons war das Jubiläumsfest des Kindergartens in den Räumen des Dorfgemeinschaftshauses, der aufgrund einer Eltern-Initiative am 4. Mai 1982 gegründet wurde. Und so feierten rund 30 Jahre später etwa 300 Gäste, Kinder, Eltern, Erzieherinnen und viele „Ehemalige“ zusammen ein schönes Fest außer- und innerhalb des Kindergarten-Gemeindehauses.

Vor wenigen Tagen bescheinigte eine Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums, dass jeder zweite Kindergarten in Deutschland die Kleinen unzureichend auf die Bildungs- und Lernanforderung der Schulen vorbereite. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die frühkindlichen Bildungsangebote, die Gruppengrößen sowie die Zuwendung der Erzieher wie auch die Zufriedenheit von Kindern und Eltern gelegt. Bärbel Schmidt, Erzieherin und mit 28 Jahren Bieberzwerge-Zugehörigkeit, ist die Dienstälteste der IG Kindergruppe. Auf die Ergebnisse der Studie angesprochen erwidert sie: „Die Bieberzwerge gehören mit Sicherheit zu denen, die in einer solchen Studie gut abgeschnitten hätten, weil wir mit 5 Erzieherinnen und 20 Kindern, darunter auch ein Integrationskind, eine sehr gute fachliche Besetzung und damit auch Hinwendungsquote haben. Dabei funktioniert die Zusammenarbeit mit den Eltern, der Gemeinde und der Schule ganz hervorragend.“ Was unter anderem auf das pädagogische Konzept der Interessengemeinschaft zurückzuführen ist. Zitat: „Unser Ziel ist es, jedes Kind dabei zu unterstützen, dass es zu einer eigenständigen, verantwortungsvollen Persönlichkeit heranwachsen kann … Die Kinder sollen ihre Entwicklung aktiv mitgestalten und ihre Ideen einbringen.“ Das ist auch der Grund, weshalb es keine formale Leitung des Kindergartens gibt. Denn die Philosophie ist: Alle bestimmen mit. Die Eltern im Vorstand und der wirtschaftlichen Führung, die Erzieher und Kinder in der Alltagsbeziehung wie die Gemeinde und Schule bei den strukturellen und inhaltlichen Ausgestaltungen.

Am Bieberzwerge-Jubiläumstag gab‘s nicht nur ein großartiges Speise- und Getränkeangebot, viele unterhaltsame Aktionen und Spiele, sondern auch begeisterte Grußadressen und Redebeiträge. So von Brigitte Lehr, der Gründerin des Kindergartens, von Rosemarie Lück, 1. Kreisbeigeordnete des Landkreises Darmstadt-Dieburg, von der Ortsbeirätin Ilse Brandt sowie vom Gemeindevertreter Heinz Gengenbach. Besonders freuten sich die Gäste über einen lyrischen Geburtstagsgruß der Erzieherinnen des befreundeten Ernsthofer Kindergartens „Pfiffikus“ sowie über den festlichen Beitrag des Posaunenchors im Gottesdienst unter der Leitung von Hans-Dieter Brandt.                                                                              Text/Bild: Dieter Preuss

Hinterlasse jetzt eine Antwort