Bürgermeister Eric Engels überbrachte Scheck persönlich Crumbach hilft: Peter Erl freute sich über 3.625 Euro Spende für Deggendorf

Fränkisch-Crumbach. Nun ist das Geld dort, wo es hingehört: im von der Jahrhundertflut geplagten Deggendorf. Mit der Initiative „Crumbach hilft“ des Wirtschafts- und Verkehrsverein Fränkisch-Crumbach für die Deggendorfer Flutopfer kam eine ansehnliche Spendensumme zusammen: Die Gäste der Benefizveranstaltung und der Audio/Video Show „Faszination Chile“ von Arnold Zörgiebel spendeten insgesamt 3.625 Euro. „Das Ergebnis hatten wir in dieser Höhe nicht erwartet. Da zeigt sich doch, dass Solidarität noch funktioniert“, so der Vorsitzende des Vereins, Günter Horn, nach dem Kassensturz. Zu verdanken war das natürlich auch den vielen ehrenamtlichen Helfern rund um die Veranstaltung, insbesondere dem Reise-Chronisten und Fotografen Arnold Zörgiebel, der mit seinen Bild- und Wortgeschichten einer faszinierenden Reise durch Chile viele Menschen (mehr als 100 Besucher) mobilisierte und begeisterte.

Anfang September ergab sich für den Crumbacher Bürgermeister Eric Engels die Möglichkeit, auf seiner Kurzurlaubsreise nach Rosenheim einen Abstecher nach Deggendorf zu machen. Dort wurden er und seine Frau  Manuela im Landratsamt vom stellvertretenden Landrat Peter Erl empfangen. Dieser zeigte sich beeindruckt von der herausragenden Solidarität des kleinen Ortes im hessischen Odenwald, so weit entfernt von der oberpfälzischen Donaustadt. In seiner Dankesrede betonte Peter Erl, wie nötig doch die Hilfe sei, denn die Folgen der Flutkatastrophe seien längst nicht beseitigt. Allein in Deggendorf müssten 150 Häuser abgerissen werden, weil sie wegen des ausgelaufenen Heizöls unbewohnbar seien. Das Ehepaar Engels verschaffte sich vor Ort im Stadtteil Fischerdorf einen Überblick über die Folgen der Flut mit vielen noch heute stark beschädigten Häusern.

Das Landratsamt in Deggendorf koordiniert die Weiterleitung der Spendengelder nach festen Regeln. Die Spender, die eine Spendenquittung wünschten, erhalten diese innerhalb der nächsten Wochen auf dem Postweg direkt vom Landratsamt. In diesem Zusammenhang bat der stellvertretende Landrat den Crumbacher Bürgermeister, den Spendern und Spenderinnen ganz ausdrücklich zu danken für ihr Engagement und ihre Hilfsbereitschaft und überreichte den Crumbacher Gesandten einen Fotoband mit eindrücklichen Bildern über die Jahrhundertflut. Interessierte Leser erfahren mehr dazu unter www.pnp.de/nachrichten/bayern/860495.

Hinterlasse jetzt eine Antwort