Crumbacher Reitturnier: Wuchtige Pferde, smarte Damen

Riesig !

reitturnier

Was für eine Meisterleistung: Die smarte Reiterin mit einem geschätzten Gewicht von etwa 60 Kilogramm bringt ihr kraftvolles Springpferd mit einem geschätzten Gewicht von ca. 600 Kilogramm über ein rund 100 cm hohes Hindernis mit einer Sprungweite von mehr als 100 cm. Hut ab!

Fränkisch-Crumbach. Fränkisch-Crumbach war am vergangen Wochenende komplett in Reiterhand. Überall sah man sie fahren, die Autos mit Pferdeanhänger bzw. die Pferdetransporter. Der Grund für die Invasion des Reitervolks war das Reitturnier des RFV Rodenstein e.V. mit Wertung zur Kreismeisterschaft des Kreisreiterbundes Odenwald. Geleitet wurde das Turnier von Peter Kaffenberger, Helmut Krebs und Dr. Arno Zips. Am Samstag waren die Dressurprüfungen, am Sonntag die Spring- und Stilspringprüfungen. Riesig war an beiden Tagen das Wetter, perfekte Temperaturen, perfektes Licht, Sonnenschein und trocken. Also ideale Bedingungen für ein Sportfest auf dem schönen, weitläufigen Gelände des RFV Rodenstein.

„Mensch der Gaul leeft ja wie neugeborn!“ Nun, der eine oder andere Zuschauer, hier ein gestandenes Mannsbild, sieht das Reiten etwas rustikaler und hat eine pragmatische Beziehung zum Pferd. Anders erlebt man das bei vielen Reiterinnen – die waren gegenüber der Männerschar deutlich in der Überzahl –, wie zartfühlend und doch energisch, wenn’s drauf ankommt, diese mit ihren Vierbeinern umgehen. Riesig auch, wie diese teilweise sehr jungen Mädchen ihre kraftvollen und schwergewichtigen Springpferde über die Hindernisse lenken. Welche magische Kraft sorgt für eine solche Harmonie und dieses nahezu perfekte Verständnis zwischen Mensch und Pferd? Gut, der eine oder andere Fehler am Hindernis kam vor, auch bockte hin und wieder ein Pferd, jedoch die Mehrheit der Reiterinnen kam beim Springreiten gut durch, blieb in der Zeit und war ohne Fehler.

Besonders schön anzuschauen waren die Stilspringprüfungen unterschiedlicher Klassen am Sonntag. Ein Genuss, wie elegant man fast ganz normale Pferde bewegen kann. Bei diesen Tieren handelt es sich in der Regel ja nicht um extrem hochgezüchtete Spring- oder Dressurpferde. Diese Eleganz in den Bewegungen, die physische Kraft des Tieres im Wechselmit der psychischen Kraft des Reiters – egal ob Dressur oder Springen – macht das Zuschauen auch für weniger Reitsport affine Menschen zum Genuss. Riesig war auch das, was der kleine Crumbacher Reitverein mit seinen vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern so auf die Beine bzw. die Wiese gestellt hat. Egal, ob Organisation im Vorund Nachfeld der Veranstaltung, permanente Neugestaltung des Parcours, Preisgericht, Ehrungen, Bewirtung. Die Zuschauer und die vielen Sportler aus der gesamten südhessischen Raum hatten ihre Freude.

Text/Bild: Dieter Preuss

Hinterlasse jetzt eine Antwort