Exkursion im „Reinheimer Teich“

Beim Rundgang um den Reinheimer Teich.

Groß-Bieberau. Am Samstag, 24. März 2012 fand eine weitere Veranstaltung des Seniorenbeirates in Verbindung mit dem Magistrat der Stadt Groß-Bieberau statt. Um 9.00 Uhr trafen sich 25 Seniorinnen und Senioren auf dem Parkplatz bei der Kläranlage in Reinheim. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden des Beirates Karl–Heinz Bergsträßer, übernahm Fritz Fornoff, Vogelschutzbeauftragter des Landkreises Darmstadt–Dieburg die Führung. Fritz Fornoff gab vor dem eigentlichen Rundgang eine kurze geschichtliche Einleitung. 1625 kaufte Landgraf Ludwig V. das Gelände von den Gemeinden Spachbrücken und Reinheim. Mit den Baumaßnahmen für einen Fischteich – Einleitung der Wembach und Teile der Gersprenz für eine ganzjährige Wasserführung – wurden Teile des Geländes mit einem Damm versehen, dem heutigen Rundweg. Zwischen dem 30- jährigen Krieg und dem 19. Jahrhundert wechselte die Nutzung ständig ( Fischerei / Grünland ).

Nachdem das Gelände von der Stadt Reinheim im Jahre 1910 zurückgekauft war, wurde es am 19.12.1975  als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die Fläche des Naturschutzgebietes beträgt heute 76 Hektar. Der Rundweg hat eine Länge von ca. 3 Kilometer.
Im Uhrzeigersinn begann  die Rundwanderung. Auf mehreren Tafeln kann man näheres über die Tier – und Pflanzenwelt erfahren. Mit dem reichhaltigen Wissen von Herrn Fornoff und dem großen Interesse der Wanderer entspann sich während des 3 Stunden Rundgangs ein ausgeprägter Dialog. So konnte man erfahren, dass der „Reinheimer Teich“ Lebensraum für bedrohte und seltene Tierarten ist. Für über 100 Vogelarten (davon über 60 Brutvogelarten)  ist das Schutzgebiet Heimat und Aufzuchtsgebiet zugleich.  Graureiher, Störche, Rohrammer, Goldammer, Nilgänse, selbst Nachtigallen gehören zu den Bewohnern des Schutzgebietes.

Besonders stolz verwies Herr Fornoff auf die Tatsache, dass ein Vorkommen der Europäischen Sumpfschildkröte nachgewiesen werden konnte. Neben 12 Fischarten sind Fledermäuse, Amphibienarten, 28 Tagfalterarten, Heuschreckenarten, Libellenarten, 89 Laufkäferarten und sage und schreibe 120 Spinnenarten nachgewiesen. 3 Schottische Hochland-Rinder und 2 Galloway-Rinder stehen in einem eingezäunten Gehege am Südteil des Schutzgebietes. Neben der Fauna (Tierwelt) ist der „Reinheimer Teich“ auch Lebensraum einiger seltener Pflanzenarten. Nach 3 Stunden traf die Gruppe an der „Naturschutzscheune Reinheimer Teich“ ein. Aus der alten Feldscheune entstand seit 2005 ein Seminar – und Ausstellungsraum, sowie eine Galerie mit Ausguck auf den „Reinheimer Teich“. Büro, Küche und sanitäre Anlagen runden den guten Eindruck ab. Das ca. 1,5 ha große, umgestaltete Außengelände wird durch gewundene Pfade durchzogen. „Biotope im Kleinen“  sind zu bewundern. Wer wollte, konnte sich mit Getränken erfrischen, bevor man zum nahegelegenen Parkplatz zurück ging. Vorher bedankte sich Karl–Heinz Bergsträßer bei Fritz Fornoff für die gute Führung.

1 Kommentar

  1. Forberg Klaus Jürgen sagt:

    Sehr geehrter Herr Fornoff,
    mit dem OWK Sprendlingen würden ich gerne eine Führung um den Reinheimer Teich machen.Es
    würde an einem Mittwoch Nachmittag im im III. Quartal vorgesehen werden können.
    Wir kommen mit Öffenlichen Verkehrsmitteln ,entweder Odenwaldbahn oder Bus über Darmstadt.
    Wie lange würde eine Führung dauern , und vieviel km sind einzuplanen und welche Führungskosten.
    Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
    Adresse:Albinmüllerweg 3 ; 64287 Darmstadt ; Fon+Fax : 06151-9675852
    Mit freundlichen Grüße und FRISCH AUF K.J.Forberg

Hinterlasse jetzt eine Antwort