Fischbachtal aktiv 2017

Erlebnis-Tage für Jung und Alt Samstag 23.09 + Sonntag 24.09.2017

„Es sind Qualität und Vielfalt, was Fischbachtal aktiv ausmacht“, ist Harald Feick überzeugt. Er ist Vorsitzender des Vereins zur Wirtschaftsförderung im Fischbachtal, der seit siebzehn Jahren das Erlebniswochenende organisiert. Am 23. und 24. September ist es wieder soweit. Entlang des Panoramawegs rund um das Fischbachtal laden wieder 14 Stationen zum Verweilen und Genießen ein. „Wir begeistern die Gäste, weil wir alle selbst begeistert sind.“, schwärmt Feick mit einem Blick auf das Programm. Ein Höhepunkt ist das traditionelle Barockfeuerwerk am Samstagabend. Von Niedernhausen, Nonrod, Steinau und Lichtenberg werden jeweils Fackelwanderungen zu den besten Aussichtsplätzen geführt. Bereits um 12.00 Uhr ertönt am Samstag der Startschuss von der Schlossterrasse. Bei einem Glas Sekt ist jeder eingeladen, seine persönliche Runde durchs Fischbachtal zu drehen. „Wer Hunger hat, wird satt.“, verspricht Familie Marx vom Campingplatz in Niedernhausen, die ihren Gästen auch Kutschfahrten zu weiteren Stationen anbietet. Ab 18.00 Uhr spielt die bekannte Cover-Band „Meadow“ Hits von gestern und heute. Am Sonntag sorgt „Make Fit“ für die richtige Bewegung. Alles rund ums Lama und viele Attraktionen für Kinder runden das Programm ab.

Für Ihre gegrillten Forellen ist Familie Simmermacher vom Hottenbacher Hof bekannt. Es gibt aber auch Wurst und Kuchen. Für die Freunde alter Traktoren steht wieder eine große Auswahl an Raritäten zur Schau. Kinder lernen spielerisch die Bearbeitung von Holz am Stand der Lichtenberger Holzschmiede. Erstmals kann man sich auch im Fun-Bogenschießen versuchen. „Hier gibt es die besten Bratkartoffeln der Welt.“, schwärmen die Gäste der Lichtenberger Landwirtschaft von Jörg Schuchmann. Ebenso beliebt ist die Hüpfburg aus Strohballen für die Kinder. Den „Besonderen Blick“ auf Schloss Lichtenberg verspricht Max Jung mit seiner Vesperstation am Bildstock oberhalb von Billings. Die Silo-Au ieger seiner Spedition sind groß ächig mit Fischbachtaler Motiven beklebt und sorgen europaweit für Bekanntheit. Gute Stimmung gibt es in Steinau beim Oktoberfest mit Blasmusik. Familie Feick vom Gasthaus „Zur Sonne“ serviert deftige Speisen und Blechkuchen für den hungrigen Wanderer. Am Samstagabend kann man von hier das Feuerwerk mit Blick über das gesamte Fischbachtal genießen. In Meßbach setzt ein Kaffee-Barista mit seinem historischen Fahrrad einen Glanzpunkt im Programm.
Gleich zwei Stationen erwarten die Besucher in Nonrod. Familie Büchler vom „Grünen Baum“ dreht die Zeit zurück zu Martin Luther und lädt ein zum fröhlichen Treiben mit Holzofenbrot und Kochkäse. Spanferkel vom Grill und Spießbraten serviert Familie Schmitt vom Gasthaus „Zum Rodenstein“.
Hier gibt es wieder das Ratespiel „Wie schwer ist der Kürbis?“ Auf großen Andrang ist Familie Krost vom Horndreher Hof in Niedernhausen vorbereitet. Neben Essen und Trinken im Hof lädt man hier auf die weitläufige Streuobstwiese zum Basteln, Schmieden, Filzen und Bogenschießen ein. Berühmt für ihre Grillspezialitäten ist Familie Sperl vom Schützenhof am Freien Platz. Am Samstagabend spielt das Lindenfels-Trio zum Tanz auf, sonntags sorgt der Odenwald-Tiroler Gert Emig für Stimmung. Mit einer Riesen-Rutsche sorgt der Brunnenwirt für Spaß bei Groß und Klein. „Mir sind regionale Zutaten aus dem eigenen Kräutergarten ein wichtiger Bestandteil unserer Küche.“, erklärt Frank Trautmann. Eine eigens dafür engagierte „Kräuterhexe“ gibt hier gern ihre Kenntnisse weiter.

Das Erntedankfest ist ein wesentlicher Bestandteil der Fischbachtaler Erlebnistage. Es  findet in diesem Jahr auf der Tannenhof-Ranch statt. Man darf sich hier wie im Wilden Westen fühlen. Zu Wildschweinbratwürsten und Ochsenfleisch vom Grill lädt Familie Klinger ein. Cowboys und Cowgirls können Gold suchen, mit dem Luftgewehr schießen und Pony reiten. Im Gasthaus „Alt Lichtenberg“ hat Familie Fischer am Samstagabend mit einzigartigem Blick auf das Bollwerk und das Feuerwerk ein mediterranes Büffet vorbereitet. Im Biergarten legt ein DJ Platten aus den 80er und 90er Jahren auf. Am Sonntag zeigt ein Falkner die besonderen Fähigkeiten seiner Greifvögel.
Geschichte und Geschichten von Schloss Lichtenberg erklären sachkundig und kurzweilig die Geopark Vor-Ort-Begleiter am Sonntag im Schlosshof. Führungen im und um das Schloss ergänzen das Programm. Gleichzeitig ist auch das Museum geöffnet. „Wir rechnen auch in diesem Jahr wieder mit großem Andrang.“, sagt Harald Feick und verweist auf die Beschilderung der Zufahrtswege und Parkplätze.

Hinterlasse jetzt eine Antwort