Fröhliches Beisammensein auf Bieberauer Jahresmarkt

So ein Tag, so wunderschön …

Je süffiger das Bier, desto lauter die Gesänge

Groß-Bieberau. Das Schöne an Groß-Bieberau ist, dass es so klein ist. Da geht man auf so einen Jahresmarkt am sonnigen Sonntagnachmittag und trifft die Bauern, Metzger, Sänger, Eisverkäufer und Landfrauen, die Bläser, den Bürgermeister, den Redakteur und Fotografen, den Friseur, den Landrat vom Odenwald und den Handwerker lustig beisammen, singend, erzählend und gesellig. So auch beim diesjährigen Jahresmarkt und der Gewerbeschau Groß-Bieberau. Der Georg Krell lässt eh kein Fest aus und setzt mit Streitlust (manchmal) aber auch Gesang der Stimmung noch ein Krönchen auf. Oder Norbert Volz, nicht weniger engagiert in seinem Ideenreichtum und seiner Tatkraft ist stets präsent: im Hofgut der Familien Tkalec und Pfeiffer beim Pellkartoffelessen zusammen mit Landrat Dietrich Kübler und kurz davor als Zuschauer bei der Frisurentrend Show von Friseur Ruths auf dem Biberplatz. Oder Fritz Albrecht, den es ebenfalls mal hin, mal her zog. Der sich um die Pellkartoffelgäste kümmerte, aber auch am Biberplatz mit dem einen oder anderen sein Schwätzchen hielt. So charmant das „Plätzchen wechsel dich Spiel“ auch ist, so offenbart es doch eine entscheidende Schwäche des Bieberauer Jahresmarktes und der Gewerbeschau: Eine Veranstaltung mit zwei Zentren, die doch recht weit auseinanderliegen, bedeutet stets Konkurrenz untereinander und nicht Synergie. Und diesen Wettbewerb haben am vergangen Sonntag klar die Landfrauen und der Bauernverband Groß- Bieberau gewonnen. Denn dort im Hof beim Pellkartoffelessen war’s voll, lustig und sehr bewegt. Oma, Opa, Enkel, Tochter, Sohn und Gott und die Welt saßen dort zusammen und zelebrierten das schöne Leben. Zur Unterhaltung trugen auch bei Pfarrer Bähringer mit seinem Gottesdienst, der evangelische Posaunenchor, die Gitarrengruppe der Landfrauen Groß-Gerau und die Bieberauer Landjugend mit Volkstänzen.

Auf der anderen Seite am Biberplatz schmetterten die alten Herren vom Posaunenchor einfach mal beim frisch „Oazapften“ spontan ihr „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ für den Fotografen über den Marktplatz. Die Lauerbacher Dorfkapelle machte kräftig Dampf und Friseur Ruths zeigte den Gästen, was heute so an Haargestaltung bei den Damen und Herren angesagt ist. Nur die Händler und Gewerbetreibenden mit ihren Ständen und Angeboten wirkten manchmal etwas vereinsamt. Was sicher nicht an den Angeboten lag, sondern an der mangelnden Geschlossenheit der Gesamtveranstaltung. Vielleicht hilft da ja auch etwas mehr Kommunikation zwischen den Bauern, den Landfrauen und den Gewerbetreibenden. Rückt einfach mehr zusammen und schon passt das. Und zum Bieberauer Jahresmarkt geht man dann einfach hin, weil‘s super klasse ist!

Text/Bild: Dieter Preuss

Hinterlasse jetzt eine Antwort