GAZ-Lehrer gegen Atomkraft

Schweigeminute für die Erdbebenopfer in Japan

Reichelsheim. Lehrerinnen und Lehrer der Georg-August-Zinn-Schule, Reichelsheim gedachten im Rahmen einer Gesamtkonferenz in einer Schweigeminute der Opfer des verheerenden Erdbebens und des Tsunamis in Japan.
Das Mitgefühl der Reichelsheimer Pädagogen gilt zuallererst den zahllosen Opfern, die nun noch die drohenden verheerenden Folgen für Mensch und Natur durch die nicht zu beherrschenden in Brand geratenen Atomkraftwerke fürchten müssen.
Die entsetzliche Atomkatastrophe, so die Kollegen sei ein klarer Beweis dafür, dass Atomenergie auch in modernen Industrienationen eine große Gefahr und eine nicht zu verantwortende Hochrisikotechnologie darstelle. Die Ereignisse in Japan sprächen allen Sonntagsreden von Politikern und Beschwichtigungen der Atomlobby Hohn.
Es gebe bereits neue und intelligente Energiequellen sowie Einsparpotentiale, die niemanden gefährdeten. Weiterhin an Atomkraft in diesem Land festzuhalten sei unverantwortlich.
Daher waren sich Lehrerinnen und Lehrer, denen sich auch einige Schülerinnen der GAZ in der Konferenzpause anschlossen, einig: „Atomkraft? Nein, danke!“

Text/Bild: koe

Hinterlasse jetzt eine Antwort