Harmonischer Neujahrsempfang im Hofgut Reinheim

Vom Glück, ein Reinheimer zu sein

Text/Bild: Dieter Preuss

Reinheim. Bürgermeister Karl Hartmann brachte am vergangenen Sonntag das Thema „Glück“ in seiner Rede zum Neujahrsempfang so zum Ausdruck: „Es scheint, als lebten wir auf einer Insel der Glückseligen, während um uns herum so viel Traurigkeit ist.

Fast alle Gemeinden unserer Größenklasse haben Millionendefizite in den Haushalten, viele halten sich mit Kassenkrediten über Wasser. Unsere Vorhaben sind uns allesamt sehr gut gelungen und unsere Gewerbesteuer- Einnahmen sind heute fast doppelt so hoch wie vor der vermeintlichen Katastrophe.“ Die „vermeintliche Katastrophe“: die Gewerbesteuerrückforderung 2008 von rund 3 Millionen Euro. Ein überraschender Millionen- Minus-Betrag kann auch einer vitalen Kleinstadt wie Reinheim Herzrasen verursachen. Doch statt Infarkt zeigte sich, wie aus einer Krise eine Chance, einer vermeintlichen Schwäche eine Stärke werden kann: die Stärke des Dialogs mit dem größten Unternehmen Reinheims, der Merz GmbH & Co. KGaA. Ein Dialog mit dem Management des Pharma-Unternehmens, der zu einem guten Ergebnis für die Stadt und das Unternehmen führte. Statt Infarkt steht Reinheim nun mit ausgeglichenem Haushalt gesund und stabil im Leben. Auch deshalb ging der diesjährige Unternehmerpreis der Stadt für herausragende unternehmerische Leistungen an das Frankfurter Unternehmen, dessen Wurzeln bis nach Groß- Bieberau reichen. Entgegengenommen wurde die Ehrung von Hartmut G. Erlinghagen, Mitglied des Merz Management Boards.

Im voll besetzten Heinrich- Klein-Saal, in aufgeräumter, ja phasenweise „glücklicher“ Stimmung, nahmen noch weitere Gäste Ehrenpreise entgegen. Dazu gehören die Initiatoren und Hauptverantwortlichen des Ueberauer Erfolgs im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, und zwar mit dem 1. Platz im Landeswettbewerb. Stellvertretend für alle Aktiven wurden geehrt Wolfgang Bertrams, Pia Hillerich und Thomas Thierolf. Geehrt wurde auch Doris König für ihr mehr als 20jähriges Engagement für das Heimatmuseum Reinheim. Matthias Rückert aus Georgenhausen erhielt den Sportförderpreis für herausragende Leistungen mit der Hessenmeisterschaft im Neunkampf sowie der hessischen Vizemeisterschaft im Stabhochsprung und der Kreismeisterschaft im Kugelstoßen, Speerwurf und im Weitsprung. Der Sportförderpreis im Bereich jugendliche Mannschaft ging an die männliche Handball A Jugend des TV 1888 Reinheim.

Neben den vielen Gästen aus Gewerbe, Verwaltung, Wirtschaft, Vereinen, Institutionen und privaten Initiativen freuten sich die Gastgeber des Neujahrsempfangs, Karl Hartmann und Stadtverordnetenvorsteher Harald Heiligenthal, über die Anwesenheit der Freunde aus den Partnerstädten Cestas und Fürstenwalde, die ebenso zum Reinheimer Glück gehören wie – nach den Worten Hartmanns – die Dorferneuerung Spachbrückens, der Baubeginn der B 38 Umgehung, die Sanierung des Sportzentrums, die Erneuerung der Reinheimer Kanalisation … Nur gute Reinheim-Botschaften. Überbringer schlechter Botschaften waren an diesem Tag nicht opportun.                                                                                      Text/Bild: Dieter Preuss

Hinterlasse jetzt eine Antwort