Hauptkommissar Gerhard Endres neuer Polizeichef in Ober-Ramstadt

„Recht und Gerechtigkeit stets eng zusammenbringen“

Bild/Text: Dieter Preuss

Ober-Ramstadt. Am Montag, den 30. Juli, begann für Hauptkommissar Gerhard Endres (50) ein neuer Berufsabschnitt: die Amtseinführung als Leiter der Polizeistation Ober-Ramstadt. Damit ist er der Chef von rund 50 Mitarbeitern und zuständig für die Gemeinden Fischbachtal, Groß-Bieberau, Modautal, Mühltal, Roßdorf, Ober-Ramstadt und Reinheim.  Mit der Leitung einer Polizeistation erfüllt sich für Endres nun sein Berufswunsch. Erfreulich für den Ueberauer  (er lebt dort seit 1983) sind die guten Ergebnisse der Ober-Ramstädter  Polizeiarbeit. „Die Aufklärungsrate ist gut und die Menschen fühlen sich hier in dieser Region wohl und sicher. Daran knüpfe ich gerne an“, so Endres wörtlich.
Geboren und aufgewachsen ist Gerhard Endres in Ober-Roden. Seine berufliche Ausbildung begann er 1981 als Hauptwachtmeister-Anwärter in Kassel. Den Abschluss machte er auf der Polizeischule in Wiesbaden-Dotzheim. Nach Einsätzen in Mühlheim und Darmstadt Griesheim besuchte er ab 1989 die Verwaltungsfachhochschule in Wiesbaden. Als Kommissar startete Endres 1992 auf dem 7. Revier in Frankfurt Fechenheim. Mit der Leitung einer Dienstgruppe hatte er dort seine erste Führungsfunktion. Weiter ging es über Höchst im Odenwald und Erbach 2002 als 1. Dienstgruppenleiter nach Darmstadt ins Schloss (1. Polizeirevier). Die letzte Station vor Ober-Ramstadt war seit 2007 in Pfungstadt als Leiter der Ermittlungsgruppe und 1. Vertreter des Stationsleiters in Abwesenheit.

Vor dem grundsätzlichen Anspruch eines Polizisten, Recht und Gerechtigkeit stets eng zusammenbringen zu müssen, sei der Kern seiner Arbeit das gut funktionierende Verkehrsgeschehen. Das zu Beginn wichtigste Projekt wird für den Ober-Ramstädter Polizeichef allerdings die Veränderung der schwierigen Raumsituation sein: „Es ist hier einfach zu eng. Viele Mitarbeiter arbeiten auf viel zu engem Raum. Da Konzentration und Diskretion für die Polizeiarbeit unentbehrlich sind, müssen wir handeln. Deshalb wird mein erstes Projekt die dringend erforderliche Veränderung der schwierigen Raumverhältnisse sein“. Die wichtigsten Werte in seiner Arbeit sind Offenheit, Ehrlichkeit und Berechenbarkeit. Und wenn die Arbeit dann in harmonischem Einklang von Humor und Ernsthaftigkeit, von Anspannung und Entspannung erfolge, dann wäre das für Endres eine gute Voraussetzung für eine gute Zusammenarbeit mit seinen Mitarbeitern und den Menschen der Region. Die Reinheimer und Ueberauer kennen den 50jährigen Familienvater (Sohn und Tochter) seit 1983 als Fußballer sowie von 1998 bis 2012 als Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der SG Ueberau. 10 Jahre davon war Endres der 1. Vorsitzende des Vereins. Und man kennt Gerhard Endres als einen Mann, der gerne lacht. Sicher eine gute Eigenschaft für eine gute Polizeiarbeit.

1 Kommentar

  1. J.Thierolf sagt:

    Da wünsche ich dir viel Glück und Erfolg im neuen Job

Hinterlasse jetzt eine Antwort