Herta Wacker: Uff’s Babier gebabbelt „13“

Herta Wacker

Herta Wacker

„Prost Neijuhr! E Brezel wie e Scheierdor, en Lebkuche wie e Wacherad…………..“ Die letzt Stroph fällt mir nimmer eu. Es is ja aach schon eug lang her wie ich Kind war. Sellemols is me am 1. Januar durchs Ort gange, hot bei de Leut an die Haustür gekloppt un „Prost Neijuhr“ geruffe. Mir Mädschen hewwe de Brezel- Vers uffgsoad und die Buwe hewwe mit ihrm Kauboyrevolver in die Luft geschosse. Wann se Glick katt hewwe, hots „Peng“ gemacht. Wann nit, hot’s „Klick“ gemacht, dann hewwe mir Mädschen uns kaputt gelacht. Ewwe Geld hot’s immer gewwe. Zwische 5 und 10 Pennisch war normal, en Fuffzischer hot’s mit veel Klick orre Glick bei de Verwandtschaft gewwe, nadierlich nur, wann se dich gekennt hewwe. Beim Opa seune Kusine ihrne Tochter heb ich mich sicherheitshalber immer vurgestellt: „Isch bin die Meierschusdisch Herta, vum Willi un de Marie die Jingschd.“ Des hot in de Regel 20 Pennisch eugebrocht. Des Neijuhr-Wünsche is ewwe ganz aus de More kumme. Noch nit emol „Gundach, Gemoije orre Gunowend“ werd heut noch gsoad. Wann die junge Leut iwwehabt was soahe, dann „Hallo“. Vielleicht hewwe die desdeweje aach des Hallo-wie-Fest? Do ziehe die aach durchs Ort wie mir sellemols an Neijuhr. Des is immer um de Doure Sunndoag rim, un so sähe die dann aach aus! Statt Geld wolle die ewwe nur was zum Nasche: Süßes orre Saures, des is dene egal. Letzt Juhr heb ich die Anja-Luna zum Rewe mitgenumme, dass ich aach es rischdische und vor allem genug Naschzeig eukaafe dou. Dann hot ewwe doch de Alfred, der Simbel, schon frieh am Owend es Hoftor abgeschlosse, un koaner is reukumme. Jetzt dou ich alsfurt beim Fernseh devo nasche. Alsweire, ich nemm souwiesou immer iwwe de Winter zu, halt de Winterspeck. Es dirfe halt nur koa Juhresring wern! An Silvester heb ich mir desdeweje schun emol vurgenumme, im Friehjuhr Gymnastik zu mache. Ewwe die Vorsätz hoale bekanntlich ja nit sou lang. Am beschde is, me nimmt sich goarnix vur un „Watt’s abb“, was kimmt. Me konn ja schun emol ins Horrorskop gucke, dass me sich vurbereite konn. Beim Metzger krigg ich immer des Lukullus-Heft gratis zu de Wurscht dezu. Do sin gure Rezepte drin un zum End vom Juhr die „Sternenschau 2016“. Do hot beim Steinbock gestanne: „Gesundheitlich richtig fi t halten, dann geht nichts schief.“ Un dass de Steinbock am liebste Kasseler esse dud.! Mäih brauch ich doch nit zu wisse, orre?!
Bleibt wacker und losst’s Eich schmecke im Neie Juhr!
Aier Herta!

Hinterlasse jetzt eine Antwort