Hochklassiger Fußball beim Rodenstein Cup

Lilien deklassierten SGE

Erbitterter Kampf um die Lufthoheit. Text/Bild: Dieter Preuss

Fränkisch-Crumbach. Wenn das kein gutes Omen für die Lilien aus Darmstadt ist. Im Finale um den Rodenstein Cup deklassierten die 12 und 13jährigen Fußballer des SV Darmstadt 98 am vergangenen Sonntag die D-Junioren der Frankfurter Eintracht mit 3:0! Und das binnen 14 Minuten, denn so lange dauerte das Spiel. Die Darmstädter ließen nichts anbrennen und veranstalteten ein Dauerpressing und Powerplay aufs Eintrachttor. Die Frankfurter fanden keine Mittel, sich dem Druck zu entziehen und kamen im Spielverlauf nur zweimal gefährlich vor das Darmstädter Tor. Mit etwas Glück hätte der Lilien-Sieg noch deutlich höher ausfallen können. Jedenfalls holten sich die Darmstädter damit vor der Frankfurter Eintracht und der SG Wattenscheid den Cup aus den Händen von Bürgermeister Eric Engels ab. Ein gutes Omen für die Darmstädter Fußballkunst. Die 1. Mannschaft (Stichwort Verbleib in der 3. Liga) sollte sich ein Beispiel am Kampfgeist und an der Fußballkunst der Kleinen nehmen.

Doch nicht nur die Darmstädter und Frankfurter kämpften am Wochenende auf der Sportanlage des TV Fränkisch-Crumbach um Ehre, Pokal, Duschgel, Ball und Applaus. Viele weitere Hochkaräter der G-, F-, E-, und D-Junioren waren am Start. So klangvolle Namen wie Borussia Mönchengladbach, MSV Duisburg, FSV Frankfurt, Kickers Offenbach, Wormatia Worms, Fortuna Köln, Stuttgarter Kickers, SG Wattenscheid 09 und 1. FC Saarbrücken spielten auf den Turnierplätzen. Ausgenommen am Samstagnachmittag. Da musste der Spielbetrieb wegen Überflutung des Sportplatzes eingestellt werden. Schuld war das Tief aus Frankreich, das mit Gewitter und „Kübelregen“ den Veranstaltern aus Fränkisch-Crumbach die Laune und den Sportlern und Sportlerinnen die Freude verderben wollte. Was aber nur zum Teil gelang, „denn am Sonntag ging’s fröhlich weiter“, so Peter Klingenmeier, der neben Jugendleiter Reiner Schimkat und Uwe Matuschkiewitz Mitorganisator des nunmehr 11. Fußball-Juniorenturniers war.

Selbstverständlich waren auf dem Rodenstein Turnier auch die Odenwälder Fußballer vertreten. Sie kamen aus Fränkisch- Crumbach, Reinheim, Reichelsheim, Brensbach, Ober- Ramstadt, Spachbrücken, Erbach und Groß-Bieberau. Und die eine oder andere Odenwald- Mannschaft erzielte auch Achtungserfolge gegen die Gäste aus den großen Städten. Allerdings kassierten ausgerechnet die Crumbacher Kicker aus der F-Jugend die höchste Niederlage des Turniers: ein saftiges 0:10 gegen die Stuttgarter Kickers. Bedenkt man, dass so ein Spiel nur 10 Minuten dauert, dann fiel quasi in jeder Minute ein Tor. Damit haben die Crumbacher einen wertvollen Beitrag zur insgesamt guten Unterhaltung des Turniers geliefert. Und vielleicht auch etwas für die Zukunft gelernt. Beim nächsten Rodenstein Cup klappt‘s sicher besser.

Hinterlasse jetzt eine Antwort