Ideenreichtum und Kreativität auf dem Prüfstand

Kultursommer Südhessen: Musiccamp in Ernsthofen fördert auch soziales Miteinander

Vom Ideenreichtum der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Musiccamps 2010 im Kreisjugendheim Ernsthofen (Landkreis Darmstadt-Dieburg) überzeugte sich der Vorsitzende des Vereins Kultursommer Südhessen und Landrat des Odenwaldkreises, Dietrich Kübler. Jugendbildungsreferent Lars Richter gab Erläuterungen zu der mit rund 50 Jugendlichen sehr gut besuchten Veranstaltung.

Rund 50 Jugendliche aus Südhessen beschäftigten sich in der vorletzten Woche im Juli im Kreisjugendheim in Modautal-Ernsthofen (Landkreis Darmstadt-Dieburg) mit dem Thema Musik. Bereits zum 15. Male richteten dort die Jugendbildungswerke der Kreise Darmstadt-Dieburg (federführend), Odenwaldkreis, Bergstraße, Groß-Gerau und Offenbach zusammen mit den Städten Darmstadt und Rüsselsheim das Musiccamp aus, das zur vielfältigen Angebotsreihe des Kultursommers Südhessen gehört. Musikinteressierte Jugendliche, Filminteressierte und kreative Gestalter von 14 und 20 Jahren können in mehreren von Teamern eingerichteten Musik-, Video- und Grafikstudios ihre kreativen Fähigkeiten erproben – Musik hören, texten, singen, aufnehmen, visualisieren und erleben.
Der Vorsitzende des Vereins Kultursommer Südhessen und Landrat des Odenwaldkreises, Dietrich Kübler, überzeugte sich persönlich von dem Angebot des Musiccamps und dem Ideenreichtum der jungen Leute.
Die Veranstaltung bietet denen Jugendlichen darüber hinaus die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen und ihren Einfällen im musikalischen und medialen Bereich freien Lauf zu lassen. Besonders kreative Köpfe können im Grafikstudio Werbematerialien wie Flyer, Plakate, Booklets und Covers oder T-Shirts mit Siebdruck erstellen und damit die Außendarstellung einer Musikgruppe übernehmen.
Über die Woche verteilt gab’s immer wieder Workshops zu den unterschiedlichsten Themen – eines davon drehte sich um die Boomwhackers: Unterschiedlich lange Kunststoffröhren, mit denen das komplette Spektrum an Tönen erzeugt werden kann.
Doch auch das Thema „Pop und Politik“ rückte in den Blickpunkt, denn damit will das Jugendcamp Akzente setzen und Denkanstöße vermitteln. Wer hier mitmacht, erzählt in Gesprächen oft, dass die Teilnahme am Musiccamp sein weiteres Leben beeinflusst hat – dies berichtet Jugendbildungsreferent Lars Richter vom Jugendbildungwerk Darmstadt-Dieburg. Soziales Miteinander und gegenseitiges Respektieren spielen im Laufe des Camps eine große Rolle. Vor dem Hintergrund unterschiedlicher Schulbildung und unterschiedlicher Musikinteressen gestaltet sich das nicht immer einfach. Doch durch die Mischung von Musizieren, Workshops, Freizeitspaß und gemeinsamem Essen wird am Ende der Woche das Ziel erreicht, eine Gruppengemeinschaft aufzubauen und zu pflegen.
Ein zwölfköpfiges Team mit Betreuungsbereichen wie Videobearbeitung, Bistro (Backstage), Musik und Technik steht den Jugendlichen dabei mit Rat und Tat zur Seite. Dabei handelt es sich auch um ehemalige Teilnehmer des Jugendcamps, die ihre Erfahrungen weitergeben wollen. Dietrich Kübler wünschte Lars Richter und dessen Team weiter erfolgreiche Arbeit und den Teilnehmern viele Anregungen und neue Ideen.
Nähere Informationen zum Musiccamp stehen im Internet unter www.musiccamp-ernsthofen.de und können per E-Mail unter der Adresse jbw@ladadi.de nachgefragt werden.

Hinterlasse jetzt eine Antwort