In Reichelsheim betörten wieder Märchen, Sagen und besinnliche Harfenklänge

„Sieben auf einen Streich!“

Reichelsheim. Einmal mehr hat sich vom 24. bis 26. Oktober bei goldenem Oktoberwetter gezeigt, dass sich Reichelsheim zurecht Märchenhauptstadt nennt. Und das bereits seit 19 Jahren. In diesem Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto „Sieben auf einen Streich – Handwerk im Märchen“. Und passend zum Motto hatten die Reichelsheimer dazu ein inhaltlich außerordentlich anspruchsvolles Programm zusammengestellt.

Zum Auftakt am Freitag gaben Melanie Henrichs und Ulrich Knopp als „Duo-Harfenzauber“ ihr Konzert. Melodisch, einfühlsam und abwechslungsreich, mit zwei keltischen Harfen, Akkordeon, schottischer Flute und Gitarre boten die beiden einen ungewöhnlichen Musikgenuss, der verschiedene Stilrichtungen beinhaltete. Die „Lange Nacht der Märchen“ führte im Anschluss zu faulen, fleißigen und listigen Handwerkern, berichtete von Himmelsgunst und Handwerkskunst sowie von faulen Mädchen, die nicht spinnen wollen. Die Wortbeiträge wurden musikalisch auf Geige und Caisa, einem pentatonisch gestimmten Instrument aus Stahlblech mit Urspung in der Karibik, begleitet.

Das Samstagprogramm informierte über “Das Handwerk im Märchen“ und „Der göttliche Schmied – Handwerkskunst im Mythos“, zudem stellte der diesjährige Preisträger und Jugendbuchautor Andreas Steinhöfel aus Berlin sich und seine Werke vor. Die Brensbacher Buchhändlerin Ellen Schmid erhielt in Anwesenheit von Boris Rhein, dem hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst, aus der Hand von Landrat Dietrich Kübler den Landesehrenbrief und eine Ehrennadel für ihr ehrenamtliches Engagement beim Literaturprogramm der Märchen- und Sagentage. Während der Märchenerzählreihe am Sonntag war allerhand über Aischa Aschenputtel und andere spannende Märchen von nah und fern zu hören. Schließlich las Andreas Steinhöfel aus seinen Jugendbüchern, bevor Michaele Scherenberg und Heike Berg das literarische Programm ausklingen ließen.

Das Galli-Kindertheater aus Lützelbach hatte mit „Rumpelstilzchen“ und „Hans im Glück“gleich zwei Märchen mitgebracht. Die Koblenzer Puppenspiele gaben “Frau Holle“ zum Besten und die Schatten- und Puppenbühne Liebscher zeigte passend zum Motto „Das tapfere Schneiderlein“. Die Kindertrachtengruppe des OWK Reichelsheim führte wieder ein Kindertheater auf und der Reit- und Fahrverein Reichelsheim zeigte die tierische Inszenierung „Sieben auf einen Streich“.

Der große Mittelaltermarkt bot über 70 Händler und Vorführungen alten Handwerks. Arno, der Barde, die mittelalterlichen Musikgruppen Triskilian und Nashoch Himilsanc, der Märchenerzähler Ulrich Mehler und die Harfenistin Katja Hütte bereicherten mit ihrem Märchenerzählzelt den Markt. Höhepunkte waren die dreimaligen Aufführungen des Jugendchors mit „Once Upon a Mattress“.

Zahlreiche Aktionen und Attraktionen der Reichelsheimer Gewerbetreibenden am verkaufsoffenen Sonntag sowie der neue Film von Larissa Anton „“Wo’s wäwwert – Geistergeschichten aus dem Odenwald“ rundeten schließlich das Programm ab. Besucher, Aussteller, Gewerbetreibende, Sponsoren und Veranstalter waren sich einig, dass auch die 19. Auflage der Märchentage ein voller Erfolg war. Da muss sich das Team um den Märchentage-Koordinator Jochen Rietdorf schon was einfallen lassen, um beim runden Jubiläum im nächsten Jahr noch was draufzusatteln.

Text / Fotos: Erik Erstfeld

Hinterlasse jetzt eine Antwort