In Wersau mit Lust und Liebe leben

(V. l.) Wanderin und Gewinnerin eines Preises war Laura Laurendi aus Bensheim. Darüber freuten sich Tombola-Fee Franziska Seibold sowie der humorvolle Moderator der Abschlussveranstaltung Thomas Fickinger.
Text/Bild: Dieter Preuss

Wersau. Lust und Liebe, so in einem Atemzug genannt, setzt ja etwas anrüchige Assoziationen frei. Warum nur? Das bringt doch Freude ins Leben. So am vergangenen Sonntag in Wersau als der TV 08 Wersau mit einer neuen Veranstaltung beides auf wunderbare Art vereinte: Die Lust auf Spaß und Bewegung sowie die Liebe zur Natur und zum fröhlichen Beisammensein. „Mit dem ‚Erlebniswandern im Odenwald‘ haben wir uns „Fischbachtal aktiv“ zum Vorbild genommen und unser jährliches Beachhandballturnier um eine Facette erweitert“, sagt Jens Becker, 1. Vorsitzender des Wersauer Turnvereins. Dafür belohnt wurden die Wersauer Aktiven doppelt und dreifach: Zum ersten spielte das Wetter mit; zum zweiten kamen viele Wanderlustige, sogar aus Frankfurt, Darmstadt und Bensheim; zum dritten gelang mit einer attraktiven Tombola ein perfekter Abschluss des Wandertages im Festzelt am Sportplatz. Die Wersauer stemmen ja als kleine Gemeinde einige große Ereignisse: Die Fastnacht, der Volkslauf, das Beachhandballturnier sowie die Mountainbike-Tour und ganz neu die „Herrensitzung“ im November, dieses Mal am 4. November, zu der sich in Wersau die Creme de la Creme des deutschen Karnevals in der Sporthalle zusammenfindet. Das alleine ist schon eine kleine Sensation. Und überall stecken die Aktiven des Turnvereins dahinter. Wo andere Gemeinden eine ganze Kultur- und Tourismusabteilung hauptamtlich beschäftigen, machen das die Wersauer mal so nebenher. Hut ab! Hauptorganisator des Erlebniswanderns war Karl-Heinz Schneider. Finanziell und teilweise logistisch unterstützt werden die Eventmacher von einigen Unternehmen aus der nahen Region sowie von Vereinen und Privatleuten. Nur so gelingen die Dinge gut.

Zwei Touren konnten die knapp 100 Wanderer durch Wald und Wiese, Berg und Tal genießen. Die eine war acht Kilometer lang, die andere 12 Kilometer. Es gab vier Stationen, an denen es etwas zu erleben gab. Der Start war am Wersauer Sportplatz. Die erste Station war an der Grillhütte mit den Bogenschützen des KSV Wallbach. Die zweite Verpflegungsstation mit Getränken, Laugenbrezel und Mettenden war bei den 12 Aposteln mit sagenhaften Ausblicken auf Schloss Lichtenberg und in die Rhein-Main-Ebene bis zum Taunus. An der 3. Station, die Heilsruhe in Crumbacher Gemarkung, gab’s nicht nur warme Fleischkäsbrötchen, sondern auch Geschichtswissen, vermittelt vom Heimat- und Geschichtsverein Wersau. An der 4. Station am Waldsportplatz wartete ein Streichelzoo auf die Wanderer. Am späten Nachmittag fand der Wandertag seinen gemütlichen und mit der Moderation der Tombola-Verlosung durch Thomas Fickinger vergnüglichen Abschluss.

Hinterlasse jetzt eine Antwort