Janine Wichmann – Reinheim

Janine Wichmann

Kunst ist ein Teil von Janine Wichmann, ohne den sie nicht leben kann. Die Reinheimer Malerin bezeichnet ihren Stil als „Feminin Floral“, skizziert und malt täglich – besonders gern mit Edding auf Leinwand, Holz oder Papier ohne jede Korrekturmöglichkeit.
Im Dezember 1975 wurde Janine Wichmann in Weiterstadt geboren, wo sie als mittleres von drei Geschwistern aufwuchs. Langeweile kannte sie schon als Kind nicht, denn malen war stets ihre Leidenschaft. „Im Kunstunterricht bekam ich allerdings manchmal schlechte Noten, da ich recht eigenwillig am Thema vorbei malte: Mir war es wichtiger, meinem eigenen Stil zu entwickeln“, berichtet die 36-Jährige schmunzelnd.
1992 absolvierte Janine Wichmann ihre Mittlere Reife in Weiterstadt und schloss daran eine Lehre zur Kauffrau im Einzelhandel bei Farbenkrauth in Darmstadt an, wo sie sich auch um die Dekoration kümmerte. Dort arbeitete sie sieben Jahre, die letzten beiden leitete sie eine Abteilung des Garten-Centers und war auch für den Pflanzeneinkauf zuständig. Parallel dazu absolvierte die kreative Frau bei der SGD von 1995 bis 1998 ein Grafikstudium, welches sie mit dem Diplom abschloss. Im Berufsalltag hatte die Reinheimerin viel mit Außendienstlern zu tun und so kam es, dass sie ab 1999 drei Jahre für eine Mode- und Accessoire-Firma im Außendienst tätig war. Anschließend wechselte sie bis 2008 zu Ehrmann, ebenfalls in den Außendienst.

Janine Wichmann lernte im Sommer 1998 im „Steinbruch- Theater“ ihren späteren Mann Boris kennen, mit dem sie 2000 zusammenzog. Zunächst wohnte das Paar drei Jahre in Groß-Zimmern, dann fünf Jahre in Weiterstadt, heiratete 2007 und wurde schließlich ab 2008 in Reinheim heimisch. „Im April des gleichen Jahres wurde unser Wunschkind Luna geboren – mein wichtigstes Kunstwerk“, sagt die stolze Mutter augenzwinkernd.
Von Familie und Freunden motiviert stellte die Natur liebende Künstlerin 2005 erstmals im Rahmen des Kultursommers Südhessen ihre Werke aus. Daraufhin schlossen sich weitere Präsentationen im Rhein-Main-Gebiet an. Durch die Ausstellung in der „Schlosserei Schmahl“ in Darmstadt kam der Kontakt mit der Künstlergruppe ImpulsArt zustande. Von 2005 bis 2008 stellte sie gemeinsam mit den Kollegen u. a. in der Groß-Umstädter Säulenhalle aus. Seitdem verfolgt Janine Wichmann eigene Projekte sowie gemeinsame Aktionen mit anderen Künstlern aus dem Rhein-Main-Gebiet. Auch bei den Tagen der offenen Höfe in Ueberau hat sie teilgenommen und wird am 8. September beim Frauenmarkt Lebenskunst in Darmstadt vertreten sein.

Die Bilder der Reinheimer Malerin und Diplom-Grafikerin zeichnen sich durch ihren detailverliebten und lebensfrohen Stil aus. „Seit etwa 15 Jahren beschäftige ich mich auch mit Illustrationen, seit zwei Jahren jedoch verstärkt“, erklärt die Reinheimerin. Diesen Zweig will sie weiter ausbauen. Ideen für zukünftige Projekte hat sie viele: Sie würde gerne Kinderbücher, Gedichtbände, Kolumnen in Frauenzeitschriften oder auch im Gastrobereich illustrieren und ist der Zusammenarbeit mit Verlagen, Werbeagenturen und Autoren stets aufgeschlossen. Aktuell steht die Gestaltung eines Lehrprojekts für Legastheniker an. „Als Auftragsarbeit gestalte ich auch oft persönliche Geschenke für jeden privaten Anlass – sei es zur Geburt, Hochzeit, Jubiläen… Bei Gedichten oder Liedtexten, die von mir entsprechend illustriert werden, achte ich immer auf das Urheberrecht“, so die sympathische Künstlerin, die seit 2010 eine Halbtagsstelle im Dehner-Garten-Center inne hat. Auch das passt sehr gut zu Janine Wichmann, denn neben dem Malen ist ihr Garten ihre Leidenschaft: Diesen gestaltet sie liebevoll und durchaus ungewöhnlich. Als begeisterter Irland-Fan findet die Reinheimerin auch Trockenmauern aus Sandstein und unkonventionelle Gestaltungsideen toll. – ob dies nun mit Dachwurz bepflanzte, ausrangierte Schuhe oder begrünte und blühende Toiletten sind. Im heimischen Garten werkeln, genießen und entspannen Janine und Boris Wichmann gerne, denn sie teilen auch die Liebe hierfür. Bleibt neben Familie, Malerei, Arbeit und Garten noch Zeit, trifft sich die kreative Künstlerin gern mit Freunden, um etwas gemeinsam zu unternehmen oder auch einfach nur Gelegenheit zum Quatschen zu haben. Ganz wichtig ist Janine Wichmann jedoch, möglichst viel Zeit mit ihrer Tochter Luna zu verbringen. „Ich möchte mir selbst treu bleiben und mich dennoch weiter entwickeln, im Leben wie in der Kunst.“

Wenn Sie Königin von Deutschland wären, was wäre Ihre erste Tat? Janine Wichmann: Ich würde einen offenen Brief an das Volk schreiben, damit jeder überprüfe, ob die angestrebten Ideale und Ziele wirklich die eigenen sind und es ermuntern, dann nach diesen eigenen zu leben.

Sie haben drei Wünsche frei. Nennen Sie uns diese bitte. Janine Wichmann: Als erstes wünsche ich meinen Lieben und mir ein gesundes, langes Leben. Zweitens wünsche ich mir die materiellen Mittel, Menschen in Not zu unterstützen und auch ein paar meiner persönlichen Vorhaben schneller zu verwirklichen. Zu guter Letzt würde ich mir wünschen, dass die Menschen toleranter miteinander umgehen.

Welcher Mensch in Ihrem Leben hat den größten Eindruck auf Sie gemacht? Janine Wichmann: Persönlich ist das meine Omi Else, weil ich ihr viel zu verdanken habe und sie sehr selbstlos war. Künstlerisch ist es Gustav Klimt, weil sein Schaffen mich immer wieder inspiriert.

1 Kommentar

  1. Ich freue mich auf Ihre Anfrage & hier geht es zu meiner Internet-Präsenz:
    http://www.illustre-gestalten.de

    Herzlicher Gruß: MJC Wichmann

Hinterlasse jetzt eine Antwort