Markus Kessler – Reinheim

Markus Kessler

„Niemals aufgeben, immer weiterkämpfen und sein Bestes geben“ – das ist das Lebensmotto des sportbegeisterten Feuerwehrmanns Markus Kessler. Zielstrebig verfolgt der 32-jährige Wahl- Reinheimer seine Pläne im beruflichen sowie im privaten Bereich. Markus Kessler wurde im Oktober 1979 in Fulda geboren, wuchs mit einem jüngeren Bruder in Langenbieber auf und besuchte in Fulda das Gymnasium, das er 1999 mit dem Abitur abschloss. Bereits als Kind zeigte sich bei ihm die Liebe zum Sport: Zunächst spielte er beim heimischen SV Hofbieber von der F- bis zur B-Jugend Fußball und wechselte als 13-Jähriger zum Laufen – eine Leidenschaft, die bis heute geblieben ist. Schon früh nahm Markus Kessler an Wettkämpfen teil und konnte erste Erfolge feiern, seit 1999 stets begleitet durch seinen Trainer Jürgen Stephan.

Durch seinen Vater wurde das Interesse für einen zweiten großen Schwerpunkt in seinem Leben geweckt: das Engagement für die Freiwillige Feuerwehr. Im Alter von zehn Jahren trat der heutige Reinheimer der Jugendfeuerwehr Langenbieber bei, später unterstützte er dann die Aktiven bei ihren Einsätzen und nahm an verschiedenen Lehrgängen vom Grund- bis hin zum Zugführer teil.

Obwohl Markus Kessler nach dem Schulabschluss zunächst seinen Bundeswehrdienst absolvierte und ab 2000 an der TU Darmstadt Sportwissenschaften mit Schwerpunkt Informatik auf Diplom studierte, blieb er in seiner Freizeit der Feuerwehr treu. Darüber hinaus nahm er an nationalen und internationalen Leichtathletikwettkämpfen erfolgreich teil. So errang er u. a. 2001 seinen ersten Hessentitel über 5000 Meter in Baunatal, wurde 2002 mit der Mannschaft Fünfter bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften und 2005 Internationaler Deutscher Hochschulmeister über 3000 Meter in der Halle. Auch für die Feuerwehr war der Osthesse in den vergangenen Jahren sportlich aktiv. Markus Kessler nahm an ausgewählten Feuerwehrläufen teil und holte sich mehrfach den Deutschen Meister-Titel im Zehn- Kilometer-Lauf.

Während des Studiums, das er 2007 abschloss, hatte Markus Kessler durch Freunde seine heutige Lebenspartnerin Daniela kennengelernt, mit der er schließlich nach Reinheim zog. Ein guter Standort, schließlich arbeitet der Wahl-Odenwälder bei einer Sport-Event-Agentur in Fischbachtal und ist bei der Reinheimer Feuerwehr aktiv. Während er im Berufsalltag mit dem Konzeptionieren und Organisieren verschiedener Laufveranstaltungen – wie z. B. kürzlich dem Darmstadt Marathon – beschäftigt ist, bleibt immer noch genug Zeit für seine privaten Interessen. Als aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Reinheim sowie Gruppen- und Zugführer absolviert der Hauptlöschmeister gerade seine Unterweisung in die Digitalfunktechnik, die in Kürze in Kraft treten wird.

„Die Feuerwehr ist eine coole Truppe. Ich fühle mich hier wohl und kann jedem nur empfehlen, der sich für Technik interessiert und zudem gerne hilft, sich bei der Feuerwehr zu engagieren“, erklärt Markus Kessler, der mit einigen Kollegen im Mai 2012 an der Leistungsübung teilnahm und beim Kreisentscheid den dritten Platz belegte.

Durch seine sympathische und zielstrebige Art konnte er seine Feuerwehrkameraden aber auch für den Sport begeistern. So nahm er mit seinen Kameraden 2008 an der Feuerwehr-Weltmeisterschaft in Liverpool teil. 70 Disziplinen – von der Leichtathletik bis hin zu klassischen feuerwehrspezifischen Disziplinen wie z. B. Treppenlaufen – gehören dabei zum Wettkampf-Programm: Der ambitionierte Sportler startete u. a. im Bereich Leichtathletik und bei den Treppenläufen. „Bei Letztgenanntem muss man mit voller Feuerwehrkluft und Atemschutzgerät im Zweierteam 53 Stockwerke hochlaufen“, beschreibt Markus Kessler. Nach einer weiteren WM-Teilnahme 2010 in Daegu, Südkorea, möchte der ehrgeizige Sportler gerne mit Feuerwehrkollegen zur nächsten Feuerwehr-WM, die vom 19. bis 28. Oktober in Sydney stattfindet. Dafür sucht er noch finanzkräftige Sponsoren, die das Projekt unterstützen. „Für eine Teilnahme müssen ca. 2500 Euro pro Person aufgebracht werden“, erklärt Markus Kessler, der sich und sein Team bis spätestens Ende September melden will. Doch nun steht für den 32-Jährigen erst einmal Urlaub an: zwölf Tage New York. „Toll wäre es, wenn ich zur Vorbereitung auf die Feuerwehr-WM die Treppen des Empire State Buildings hinauflaufen könnte“, sagt der Sportler, der zudem 2007 bis 2010 als Sommerbiathlet aktiv war. Ruhe und Kraft für all seine Aktivitäten findet der engagierte Feuerwehrmann in der Natur und beim Reisen. Auch hierfür gibt es noch einige Ziele: „Ich würde gerne einmal China und weitere Teile des asiatischen Kontinents bereisen sowie den Mount Everest erklimmen.

Wenn Sie König von Deutschland wären, was wäre Ihre erste Tat? Markus Kessler: Ich würde, so wie ich es immer mache, wenn ich in ein „neues Königreich“ komme, meine Turnschuhe schnüren, um mich von Land, Leuten und der Natur zu den nächsten wichtigen Entscheidungen inspirieren zu lassen.

Sie haben drei Wünsche frei. Nennen Sie uns diese bitte. Markus Kessler: Ich wünsche mir Gesundheit für mich und meine Familie. Weiterhin würde ich mir wünschen, dass die Arbeit und das Engagement von ehrenamtlichen Helfern mehr gewürdigt wird. Als dritten Wunsch würde ich gerne bei den Olympischen Spielen im Marathon teilnehmen.

Welcher Mensch in Ihrem Leben hat den größten Eindruck auf Sie gemacht? Markus Kessler: Da gibt es keinen Einzelnen. Es beeindrucken mich die Menschen, die nach einem Schicksalsschlag oder einer Niederlage wieder aufstehen, weiterkämpfen und niemals aufgeben.

Hinterlasse jetzt eine Antwort