Mit Katharina in die Zukunft – Eine Veranstaltung der Katharina-Zell-Stiftung

Theater-Workshop am Samstag, 24. März 2012 von 10 bis 16 Uhr in Darmstadt, Erbacher Str. 17  im Katharina-Zell-Haus

Darmstadt/Büdingen. Sie war schon eine beeindruckende Frau, diese Katharina Zell. Amerika war gerade entdeckt, als sie etwa 1498 in Straßburg zur Welt kommt. Sie ist gläubig, mutig und auch ein bisschen eigensinnig. Sie kümmert sich zeitlebens um Arme, Kranke und Menschen am Rande der Gesellschaft. Im Bauernkrieg sind das nicht wenige. Sie führt ein offenes Haus und hat einen offenen Verstand. Sie schreibt Trostschriften, ein Gesangbuch und immer wieder Briefe – viele an die Gelehrten ihrer Zeit. Martin Luther, dem großen Reformator, schreibt sie nicht nur, ihm begegnet sie auch – in Wittenberg, gemeinsam mit ihrem Ehemann Matthias Zell, der in Straßburg predigt und dort als Theologe und Reformator wirkt.

In Erinnerung an Katharina Zell hat der Verband Evangelische Frauen in Hessen und Nassau e.V. im Jahr 2007 in Darmstadt eine Stiftung gleichen Namens gegründet. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht, das diakonische Engagement ihrer Namensgeberin weiterzutragen. Deshalb fördert die Stiftung ganz gezielt Initiativen, die die Lebenssituation von Frauen und Familien verbessern wollen. Zells Wirken und Denken soll dabei stets als Vorbild dienen.

Die Katharina-Zell-Stiftung möchte interessierten Frauen die Gelegenheit eröffnen, mehr über diese wissbegierige, für ihre Zeit so ungewöhnliche Frau zu erfahren. Aus diesem Grund wird ein Theater-Workshop in Darmstadt stattfinden. Die Teilnehmerinnen werden gemeinsam die Lebenssituationen und den Lebensweg der Katharina Zell erarbeiten. Mit Hilfe der Zellschen Schriften und anderer überlieferter Materialien soll ein lebendiges Bild der Reformatorin entstehen. Das Erarbeitete wiederum wird in eine Reihe von „historischen Sketchen“ einfließen. In diesen Spielszenen werden Katharina Zell und ihr Ehemann Matthias, der als ein beliebter und volkstümlicher Prediger beschrieben wird, das Wort ergreifen. Den Workshop leitet Carla Kleinau, selbst Autorin und Regisseurin. Der gestandenen Theaterfrau aus Büdingen, die außerdem 2. Vorsitzende des Literaturvereins Hessen ist, obliegt sowohl die Bearbeitung als auch die spielerische Umsetzung.

Geplant ist, die Szenen in historischen Kostümen auf Anfrage vor interessierten Gruppen aufzuführen. Wer sich für das Projekt interessiert oder sich anmelden möchte, kann sich an Barbara Uhdris, Vorstandsvorsitzende der Katharina-Zell-Stiftung, wenden. Telefon: 0 60 42/23 09 oder E-Mail: barbara@uhdris.de.

Hinterlasse jetzt eine Antwort