Museum für Odenwälder Volkskultur

Im Jahre 2013 dreht sich im Museum im Alten Rathaus von Otzberg-Lengfeld alles um „Die Rose“

Das Bild zeigt die Betreiber des Museums für Odenwälder Volkskultur, Hubert Alles und Gerd J. Grein, vor der Haustür des Alten Zollhauses in Lengfeld.

Seit 1974 besteht das Museum im Alten Rathaus von Lengfeld. Zunächst wurde die museale Einrichtung von Gerd Grein und Hubert Alles in dem neu eröffenten Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zwei Jahre später wurde das daneben liegende Alte Zollhaus von den Beiden übernommen. Bald darauf wurden von Grein und Alles im Untergeschoss zahlreiche Sonderausstellungen organisiert, die beim interessierten Publikum große Aufmerksamkeit auf sich zogen.

1984 wurde dann die „Sammlung zur Volkskunde in Hessen” in die frei gewordene Jugendherberge in der Veste Otzberg verlegt. Nun begann eine ungemein fruchtbare Arbeit mit Sonderausstellungen, Veranstaltungen und sonstigen Aktionen (Otzberger Sommerkonzerte, Museumskurse, Lesungen etc.). Besonders die Veranstaltungen wie Ostereiermarkt, Töpfermarkt und Weihnachtsmarkt waren Publikumsmagnete. Bis dahin war die Sammlung im Bandhaus der Veste Otzberg untergebracht. 1995 wurde durch zahlreiche Spenden von Privatpersonen und Firmen das ruinöse Korporalshaus wieder aufgebaut. Seit dieser Zeit finden dort standesamtliche Trauungen und Sonderveranstaltungen statt.

Im Alten Rathaus in Lengfeld war fortan die Spielzeugsammlung des Museums untergebracht. Krankheitsbedingt konnte Gerd Grein die große Aufgabe im Museum auf der Veste Otzberg nicht mehr wahrnehmen. Die Sammlung wurde in andere Hände übergeben. 2009 sind Gerd Grein und Hubert Alles aber wieder ins Alte Rathaus in Lengfeld zurückgekehrt. Die Spielzeugsammlung wurde an das Freilichtmuseum Hessenpark abgegeben und in den freigewordenen Räumen wurde eine Spezialsammlung „Odenwälder Volkskultur“ installiert. Hier sind in erster Linie Keramikarbeiten aus dem Odenwald, historische Trachten, eine nachvollzogene Kücheneinrichtung, eine Studiensammlung zur Trachten- und Kostümgeschichte, sowie bäuerliches Porzellan und Möbel zu bewundern. Das Museum lebt aber hauptsächlich von Sonderausstellungen unterschiedlichster Couleur, die etwa drei bis viermal jährlich wechseln.

Im Jahre 2013 ist im Museum im Alten Rathaus von Lengfeld alles unter dem Thema „Die Rose“ gestellt. „Ich blühe vor Freude, weil ich nicht anders kann – die Rose“. Diese Sonderausstellung wurde am 3. 3. eröffnet. Zu sehen ist diese Ausstellung bis zum 14. 4., jeweils sonntags von 14 bis 17 Uhr. Danach bis November 2013 jeweils am ersten Sonntag im Monat. Dazwischen gibt es mehrere Begleitveranstaltungen. „Wenn‘s schneiet rote Rosen“ unter diesem Motto steht der Sonntag, 14. 4. Ab 11 Uhr warten auf die Besucher Rosentorte, Rosenwein, Rosenlikör, Rosenmarmelade etc. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.musemlengfeld. de oder unter Tel.-Nr. 06162/73325.

Hinterlasse jetzt eine Antwort