Passionsspiele locken an Karfreitag wieder viele Menschen aus nah und fern nach Eppertshausen

Den Leidensweg von Jesus Christus nachempfinden

jesusEppertshausen. Die Probenarbeiten laufen auf Hochtouren, in den Gesichtern der zahlreichen Darstellern und Helfern ist die Vorfreude abzulesen. Am Karfreitag, 3. April ist es wieder soweit. Denn nach 2006, 2009 und 2012 finden nun wieder die Passionsspiele in der südhessischen Gemeinde Eppertshausen statt. Man knüpft damit an die erste Aufführung eines Passionsspiels in der Gemeinde aus dem Jahre 1933 an.

Was klein mit der Organisation von Freiwilligen, meist aus den Reihen der katholischen Pfarrgemeinde angefangen hatte, wurde im Jahr 2009 offiziell: Der Verein Passionsspiele Eppertshausen e.V. wurde gegründet. Alle sind mit Herz und Seele dabei, sei es die Vorsitzende, Hauptorganisatorin und Spielleiterin Gisela Belzer selbst, die zahlreichen Laien-Schauspieler, die fleißigen Näherinnen der Kostüme, der Bauausschuss, der beispielsweise für den Transport und den Aufbau der Stagemobile zuständig ist und viele viele andere, die hinter den Kulissen tätig sind. Ohne die musikalische Unterstützung der vier Eppertshäuser Chöre (Chor St. Sebastian, Gesangverein Germania, Gesangverein Liederkranz, Kath. Kirchenchor St. Valentin) und des Odenwaldklubs Eppertshausen aus der großen Vereinsfamilie des Ortes wäre die Aufführung ebenfalls nicht möglich.Eines ist allen Beteiligten gemein: Sie tun etwas gemeinsam, stehen zusammen, helfen und unterstützen sich gegenseitig. Jede(r) ist stolz, Teil eines Großen, Ganzen sein zu können. Außerdem erzählen sie die Sache Jesu weiter. Oder andere, die dazu gar keinen Bezug haben, lernen die Geschichte gar erst kennen.

Dabei versteht sich der Passionsspiel-Verein nicht als Verein, der religiös ausgerichtet ist. Nein, der Verein und die Mitglieder sind multikulturell und multikonfessionell und auch altersübergreifend. In jeder Aufführung der Passionsspiele wird deutlich, wie wahr der Spruch „Gemeinsam sind wir stark“ ist und was man mit dieser Gemeinsamkeit bewirken kann. Seit 2013 ist der Verein auch Mitglied der EUROPASSION, einem Dachverband, unter dem viele europäische Passionsvereine mit ihren Passionsspielen vereinigt sind. Dennoch unterscheidet sich das Passionsspiel Eppertshausen von vielen anderen: Es wird an verschiedenen Plätzen im Ort gespielt und gesungen, die von den Mitwirkenden und den Zuschauern zu Fuß erreicht werden können. Und ein entscheidender Unterschied zu fast allen anderen Passionsspielen ist, dass sich das ganze Schauspiel ausschließlich über Spenden finanziert. Es werden in diesem Zusammenhang auch keine Eintrittsgelder erhoben, wenn gleich doch jede noch so kleine Gabe willkommen ist. Die Vorbereitung des alle drei Jahre einmal am Karfreitag stattfindenden Spektakels laufen auf Hochtouren. Beginn ist am 3. April, um 11.00 Uhr, auf dem Franz-Gruber-Platz in Eppertshausen. Das Ganze sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen, denn es hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Hinterlasse jetzt eine Antwort