Pianist der Weltelite zu Gast auf Schloss Lichtenberg

Joseph Moog gastiert am Samstag, 30. 4., im Kaisersaal auf Schloss Lichtenberg.

Joseph Moog gastiert am Samstag, 30. 4., im Kaisersaal auf Schloss
Lichtenberg.

Fischbachtal. Zum Konzert am 28. Juni des letzten Jahre wurde er als „Jungwer Pianist…..“ angekündigt – er ist zwar immer noch jung, ist aber längst „bei den Grossen“ angekommen… Noch vor wenigen Tagen spielte er in der Alten Oper Frankfiurt beim Deutschen Pianistenpreis. Die Rede ist vonJoseph Moog, der am Samstag, 30. April, um 19.00 Uhr im Kaisersaal auf Schloss Lichtenberg in Fischbachtal Gast sein wird. Ihm hat im letzten Jahr „die Betreuung, das sachverständige Publikum und nicht zuletzt der Raum“ so gut gefallen, dass er „extra für Lichtenberg“ ein Sonderkonzert geben wird: Im ersten Teil wird er das Choralvorspiel „Nun komm´ der beiden Heiland“ von Joh. Sebastian Bach und die „ Fünfzehn Variationen und Finale alla Fuga“ von Ludwig van Beethoven spielen – nach der Pause spielt er Tchaikovskyxs „Grande Sonate G-Dur op. 37“.

Als zweifacher Preisträger des renommierten International Classical Music Award in den Kategorien „Best Solo Instrumentalist 2014“ und „Young Artist of the Year 2012“ sowie als Sieger des Internationalen deutschen Pianistenpreises, zählt Joseph Moog zu den herausragenden Pianisten mit internationaler Reputation.

Joseph Moog wurde 1987 in Ludwigshafen als Sohn zweier Musiker geboren und begann bereits im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel. Er studierte als Jungstudent zunächst an der Musikhochschule Karlsruhe, danach bei Prof. Bernd Glemser an der Musikhochschule Würzburg und bei Prof. Arie Vardi an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Er tritt international mit bedeutenden Orchestern und renommierten Dirigenten auf. Für seine Konzerte in der Stuttgarter Liederhalle, der Alten Oper Frankfurt, den Konzerthäusern Dortmund und Freiburg und dem Münchner Gasteig sowie in wichtigen Musikzentren der Welt erhielt der junge Pianist begeisterte Kritiken…..und immer wieder Auszeichnungen. Sehr umfangreich ist auch die Diskographie des jungen Pianisten, für die er neben hervorragenden Kritiken in der internationalen Presse auch zahlreiche Preise erhielt. Eintrittskarten, zu Preis von 18,– Euro, gibt es im Vorverkauf und auf Reservierung beim KVV Lichtenberg ( 06166-8114 und h-bert@t-online.de) und an der Tageskasse.

Hinterlasse jetzt eine Antwort