Schützengesellschaft 1863 Groß-Bieberau

42 Mannschaften mit 126 Bogenschützen beim Turnier „Die 16 Stunden der Biber!“

Die Bogenabteilung der Schützengesellschaft Groß-Bieberau hatte am Samstag, 4. 2., und Sonntag, 5. 2. 2012 zum Turnier „16 Stunden der Biber!“ eingeladen. Insgesamt waren 42 Mannschaften mit 126 Schützen in der Großsporthalle „Im Wesner“ am Start. Rund 22.000 Pfeile wurden dabei abgeschossen. Nationalkaderschützen, Deutsche-, Europa- und Weltmeister gaben sich in Groß-Bieberau ein Stelldichein. Das zum dritten Mal ausgetragene und in wenigen Tagen ausgebuchte Turnier der Bogenabteilung war wieder ein voller Erfolg. Dafür sorgten der Bogenreferent der Schützengesellschaft und Turnierleiter Werner Hitscherich mit seinem Team. Für eine Überraschung sorgte die Jugend des Vereins. Die „Golden Girls (Biber)“ Sabrina Lippert, Sven Roscher und Jessica Hörr standen bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Treppchen. Herzlichen Glückwunsch!

Einer der ältesten Vereine im Schützenkreis Dieburg und in Groß-Bieberau ist die Schützengesellschaft von 1863. Nach den historischen Dokumenten wurde die Schützengesellschaft am 12. Januar 1863 durch das Großherzogliche Kreisamt Dieburg mit ihren Statuten genehmigt und damit gegründet. Damit war für den Schießsport in Groß-Bieberau der Grundstein gelegt. 1906 organisierten sich die Schützen im Kyffhäuserbund und im Jahre 1923 wurde die Schützengesellschaft 1923 Groß-Bieberau gegründet. Von der Gründung bis zum Zusammbruch im Jahre 1945 waren die Groß-Bieberauer Schützen sehr erfolgreich.

Am 25. Mai 1956 wurde die Schützengesellschaft 1923 neu konstituiert. Das Vereinslokal, mit Schießstand, war im Saal von Heinrich Daub (Zum Deutschen Haus). Bereits im Jahre 1959 beschloss der Verein, ein Schützenhaus zu bauen. Am 18. August 1962 erfolgte die Grundsteinlegung für das Schützenhaus. Die Mitglieder packten tatkräftig mit an, so dass bereits am 22. Juni 1963 das Richtfest gefeiert werden konnte. Am 8. September 1965 wurde die Einweihung der Luftgewehrstände vorgenommen. Zwei Jahre später, am 27. August 1967, konnte auch die Kleinkaliber- Schießanlage polizeilich zum Schießen freigegeben werden. Die feierliche Einweihung der gesamten Schießsportanlage mit sechs Luftgewehr- und Luftpistolenständen, zwei Zimmerstutzenständen und fünf automatischen KK-Ständen erfolgte am 2. November 1968. Durch weitere An- und Umbauarbeiten wurden im Laufe der Zeit die Standkapazitäten erweitert, so dass es heute möglich ist, alle Sportwaffenarten, einschließlich der Vorderladerwaffen, zu schießen.

1988 begannen die Planungen für einen Bogenstand auf dem Vereinsgelände, der 2002 fertiggestellt wurde. Seitdem kann auf sechs Bahnen auch Bogen, auf Entfernungen bis 70 m, geschossen werden. Weitere, ausführliche Informationen zur Schützengesellschaft 1863 Groß-Bieberau finden Interessierte im Internet unter: www.sg1863-gross-bieberau.de

Hinterlasse jetzt eine Antwort