Simone Spielmann – Lindenfels

Simone Spielmann

Simone Spielmann

Sport, Musik sowie die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind Simone Spielmann wichtig. Die Wahl-Lindenfelserin hat es geschafft, ihre Leidenschaften sowohl im Privaten wie im Beruflichen zu verbinden.

Simone Spielmann wurde im Januar 1969 in Heilbronn geboren, wuchs dort auf und besuchte die Schule. Bereits als Kind sang sie gerne: Zuerst mit ihrer Mutter in der Badewanne, dann im Chor der Grundschule, im Kinder- und Jugend-Kirchenchor sowie später sogar im Landesjugendchor. Den Ausgleich fand Simone Spielmann beim Sport. „Geräteturnen war mein Ding. Ich habe selbst geturnt und war etliche Jahre Jugendleiterin“, so die 47-Jährige, die darüber hinaus zu dieser Zeit noch Ballett tanzte und ritt. Nach dem Abitur 1987 absolvierte sie ein Freies Soziales Jahr in einer Behindertenwerkstatt in Heilbronn. Unschlüssig, ob sie ein Medizin-, Biologie- oder Gesangsstudium beginnen sollte, entschied sie sich nach einer Beratung beim Arbeitsamt für eine Ausbildung zur Atem-, Sprech- und Stimmtherapeutin. Diese absolvierte sie von 1988 bis 1991 in Hannover, schloss als examinierte Atem-, Sprech- und Stimmtherapeutin ab und sammelte anschließend Praxiserfahrung, während sie parallel dazu berufsbegleitend eine Ausbildung zur funktionalen Stimmpädagogin absolvierte.

Mit ihrem ersten Mann lebte Simone Spielmann zunächst in Niedersachsen, dann einige Jahre am Niederrhein und an der Bergstraße. In dieser Zeit bekamen sie auch drei Söhne: 1995 wurde Sohn Jonas, 1997 Lukas und 1999 Niklas geboren. Danach folgte vor 17 Jahren der Umzug nach Lindenfels wo sie 2002 ein eigenes Haus bauten. Nach Eintritt der Kinder in den Kindergarten rückte ihr altes Hobby – die Musik – wieder mehr in den Mittelpunkt. „Meine Jungs gingen in die musikalische Früherziehung der Musikschule Rimbach. Dort fragte man mich, ob ich nicht ebenfalls Kurse halten wolle“, erzählt Simone Spielmann, die seitdem Kurse in verschiedenen Kindergärten leitet und zudem zwei Tage die Woche als Logopädin in Heppenheim und Lorsch aktiv ist.

Durch den Kontakt mit Pfarrer Sebastian Hesselmann in Winterkasten kam die Idee, dort einen Kinderchor ins Leben zu rufen, der 2006 gegründet wurde. Heute besteht der Chor mit insgesamt ca. 40 Mitwirkenden aus den Gruppen „RainbowKids“ und „RainbowTeens“. Auch in Rimbach ist Simone Spielmann musikalisch aktiv. Sie singt hier im Gospelchor und initiierte dort 2002 ebenfalls einen Kinder- und Jugendchor, der als Gemeinschaftsprojekt der Musikschule und der evangelischen Kirchengemeinde gegründet wurde. Neben den jährlichen Krippenspielen war sicherlich die Zusammenarbeit mit Clemens Bittlinger ein Höhepunkt ihrer dortigen Tätigkeit: Gemeinsam mit dem evangelischen Pfarrer und religiösen Liedermacher sowie mit ihrem jetzigen Mann Stephan hat Simone Spielmann das Krippenspiel „Von Haus zu Haus“ entwickelt und die CD dazu aufgenommen. Mittlerweile gibt es auch in Rimbach drei Kinderchor-Gruppen. Da ab 2016 eine neue Kantorin für Rimbach zuständig ist, die auch die Chöre leitet, beendete Simone Spielmann ihre Tätigkeit dort.

Den Schwerpunkt ihrer musikalischen Arbeit legt die Wahl- Odenwälderin auf Musical-Aufführungen mit Kindern und Jugendlichen. Unterstützt wird sie dabei nicht nur von ihren Söhnen, sondern auch – vor allem in technischen Belangen – von ihrem Mann Stephan. „Das ist wichtig, um die Stimmen der Kinder bestmöglich zu Gehör zu bringen und sie ins Licht zu rücken, schließlich haben sie für die Aufführungen lange und hart geprobt“, erläutert sie. Beginnend mit dem Stück „Die Birkennase“ im Rahmen eines Projektes an der Lindenfelser Grundschule, folgten die Musicals „Noah und die coole Arche“, „David, ein echt cooler Held“ und „Joseph- ein echt cooler Träumer“ im Bürgerhaus in Lindenfels. „Ich habe mich für die Stücke der kreativen Kirche entschieden, da sie so viel Tiefgang haben und die Gefühlswelt der Kinder ansprechen“, so Simone Spielmann, die davon träumte, auch mal selber auf der Bühne zu stehen.

2013 war es dann mit dem selbst produzierten Musical „Die Hexe vom leuchtenden Turm“ soweit. Der Gedanke hierzu kam bereits vor zehn Jahren auf, als Simone Spielmann 2006 ihren heutigen Mann Stephan Lauterbach kennenlernte. „Stephan wollte aus der Geschichte seiner Tochter ein Theaterstück schreiben. Ich schlug ihm vor, ein Musical daraus zu machen.“ Daraus entwickelte sich ein Riesenprojekt, das nicht nur in Lindenfels, sondern 2014 auch beim Hessentag und im Parktheater in Bensheim aufgeführt wurde. „Ich durfte die Rolle der bösen Hexe spielen und habe mir damit endlich meinen Traum erfüllt“, berichtet die in Lindenfels Lebende, die aktuell mit ihrem Mann an einem neuen Stück arbeitet. Bis dieses fertig ist, proben die Winterkastener Chöre mit ihr Rolf Zuckowskis „Der kleine Tag“, der Ende Oktober aufgeführt werden soll. Doch auch als erste Vorsitzende des TSV Lindenfels hat die Simone Spielmann noch Einiges vor: Sie plant mit ihrem Team wieder Aktionen wie beispielsweise die Ferienspiele und den Lindenfels- Fünf-Kampf. „Man könnte für die Jugendlichen viel mehr Angebote umsetzen, wenn mehr Raum zur Verfügung stehen würde“, so die 47-Jährige, die sich auch für den Kinderfasching und das Burgfest Lindenfels engagiert. Ein großer Traum wäre noch eine eigene Musik- oder Musicalschule in Lindenfels zu eröffnen. Und wer weiß, vielleicht wird dieser Traum ja einmal Wirklichkeit?

Für das Anzeigenblatt Gersprenztal stand Simone Spielmann Rede und Antwort:

Wenn Sie Königin von Deutschland wären, was wäre Ihre erste Tat?
Spielmann: Als Königin von Deutschland würde ich dafür sorgen, dass alle Kinder einen Betreuungsplatz erhalten, ausreichend Personal dort zur Verfügung steht, die Räumlichkeiten den Bedürfnissen der Kinder angepasst werden und dass genügend Material vorhanden ist.
Sie haben drei Wünsche frei. Nennen Sie uns diese bitte.
Spielmann: Zuerst wünsche ich mir  finanzielle Sicherheit. Mein zweiter Wunsch ist ein gewaltfreier Umgang der Menschen mit- und auch untereinander. Zum Schluss wünsche ich mir Zufriedenheit für alle Menschen, damit sie merken, wie gut sie es haben und darüber hinaus mit dem zufrieden sind, was sie haben.
Welcher Mensch in Ihrem Leben hat den größten Eindruck auf Sie gemacht?
Spielmann: Am meisten hat mich mein Vater beeinflusst, weil er ein besonderer Mensch ist. Darüber hinaus hat mich Bundeskanzlerin Angela Merkel sehr beeindruckt. Sie hat als Politikerin ihren Weg gefunden: Sie ist intelligent, aber nicht kaltherzig, diplomatisch wie eine Frau und geht sehr reflektiert, beharrlich und gradlinig ihren Weg durch die männerdominierte Welt.

Hinterlasse jetzt eine Antwort