Sportclub 1983 Ober-Klingen

Gymnastikverein mit sportlichen und geselligen Angeboten

Im neu renovierten Ober-Klinger Volkshaus wurde am vergangenen Wochenende Kerb gefeiert. Ausrichter war der Sportclub Ober-Klingen, der am Kerbsamstag zum Kerbtanz ins Volkshaus eingeladen hatte. Text/Bild: dot

Der Sportclub 1983 (SC) Ober- Klingen ist in erster Linie ein Gymnastikverein, der am 12. Dezember 1983 gegründet wurde. Zur Zeit hat der SC 99 Mitglieder, die in folgenden Gruppierungen aktiv sind: Seniorengruppe, 50 plus Gruppe, „Juniorengruppe“ Mädchentanzgruppe „Mariposa“ und saisonbedingt (Fastnacht) kommt noch das Männerballett „Schwanenbabies“ hinzu. Das sportliche Angebot umfasst Aerobic, Tai Chi, Wirbelsäulengymnastik, Aroha, Bauch-Beine-Po. Bei Bedarf werden auch noch weitere Sportarten angeboten. Der Verein hat sein sportliches zuhause im Volkshaus Ober- Klingen. Hier werden immer donnerstags die Übungsstunden abgehalten. Doch nicht nur im sportlichen Bereich ist der SC aktiv. Einen festen Platz im Veranstaltungskalender des Vereins haben die Fastnachtsveranstaltung, der Bastelnachmittag für Laternen mit den Kindern für den Martinsumzug sowie die alljährliche Weihnachtsfeier. Im „gemütlichen Teil“ stehen Grillabende, Ausflüge, Eiscafe, u.v.m. auf dem Programm. Der Vorstand des Vereins setzt sich wie folgt zusammen. 1. Vorsitzende: Irene Lohnes 2. Vorsitzende: Melanie Walter Rechnerin: Ruth Öhlenschläger Schriftführerin: Angelika Knau Beisitzer: Johanna Walter Beisitzer: Jutta Stilling In Ober-Klingen wird die Kerb abwechselnd von den Ortsvereinen organisiert. In diesem Jahr war turnusmäßig der SC wieder als Ausrichter der Kerb an der Reihe. Bereits am Donnerstag begann für den Verein die Arbeit im Volkshaus. Tische, Stühle, Theken, Dekoration, mussten hergerichtet werden. Für den Odenwälder Abend am Kerbsamstag bot die Küche hierzu spezielle rustikale Speisen an. Auch die Küche und die Bewirtung wurden von dem Verein in Eigenregie bewältigt. „Das ist keine leichte Aufgabe für uns“, sagte die 1. Vorsitzende Irene Lohnes. „Wir machen das zwar gerne, doch wir stoßen hier an unsere Grenzen. Uns genügt das vollkommen, wenn wir turnusmäßig nur alle paar Jahre die Ausrichtung der Kerb übernehmen dürfen. Eine alljährliche Ausrichtung der Kerb, das wäre zu viel für uns, denn außer der Kerb müssen ja auch noch unsere anderen Vereinsverstaltungen organisiert werden“, war weiter von Irene Lohnes zu erfahren. Der Aufwand für den Samstagabend hatte sich gelohnt. Das Volkshaus war sehr gut besucht. Tom Beck sorgte für die musikalische Unterhaltung, und Peter Dotterweich gab einige Anekdoten, Lieder und Gedichte in Mundart zum Besten.

Hinterlasse jetzt eine Antwort