Stiftung Trachtengruppe Reichelsheim

Sitten und Bräuche – das ist auch ein Thema der Trachtengruppe Reichelsheim.

Um die vielseitigen Aktivitäten der Reichelsheimer Trachtengruppe aktuell und langfristig zu sichern, wurde im Dezember 2009 die „Stiftung Trachtengruppe Reichelsheim – eine Stiftung des Odenwaldklubs Ortsgruppe Reichelsheim e.V.“ gegründet. Es handelt sich um eine Stiftung des öffentlichen Rechts, die als gemeinnützig anerkannt ist. Ihr Zweck ist die Förderung von Kultur, Brauchtums- und Heimatpflege.
Wer die Arbeit der Reichelsheimer Trachtengruppe kennt, weiß diese zu schätzen. Davon kann sich die Öffentlichkeit bei den Odenwälder Abenden in der Reichenberghalle überzeugen. Als Erfolgsgeschichte hat sich dabei das Programm „Schlawiner un Schawernäcker“ erwiesen. Nach dem schon die Aufführungen im Oktober 2009 und im Frühjahr 2010 bei den Zuschauern bestens ankamen, bleib auch an beiden Terminen im Oktober 2010 in der Reichenberghalle kaum ein Platz leer. Und erneut amüsierte sich das Publikum prächtig, wie dessen wiederholter und lang anhaltender Applaus bewies.

Der „Odenwälder Abend in drei Akten“ wurde von Helmut Gräber zusammengestellt. Es werden Szenen aus dem früheren Dorfleben gezeigt. Zu erleben sind der Unterricht in der Dorfschule oder das Markttreiben mit ausgestorbenen Berufen wie z.B. Lumpensammler, „Panneflicker“ und Scherenschleifer. Die heiteren Episoden präsentieren Sitten und Gebräuche, eingebunden in Volkslieder, Volkstänze und Musikstücke.
Was macht nun die Aktivitäten der Reichelsheimer Trachtengruppe aus? Da ist es zunächst einmal das Zusammenspiel der Generationen: Der Jüngste, gerade mal 7 Jahre und der Älteste, 72 Jahre, singen, spielen und musizieren zusammen.
Das Zweite sind die Inhalte: Volkskunst auf hohem Niveau. Mundartlieder, vierstimmig gesetzt, Volkstänze und musikalische Beiträge wechseln mit Szenen aus der Odenwälder Volkskultur. „Infotainment“ würde man modern sagen: Information und Unterhaltung in harmonischer Weise nebeneinander. Hinzu kommt als Drittes die soziale Komponente: Eine vorbildliche Kinder- und Jugendarbeit, u.a. mit Wochenendfreizeiten im Jugendwanderheim des OWK in Knoden, Zeltlager, Skifreizeiten in den Alpen oder Einüben eines Märchens als Marionettenspiel. Aber auch bei den Älteren wird die soziale Komponente gepflegt: „runde“ Geburtstage werden gemeinsam gefeiert, jährlich findet ein Ausflug in eine Weingegend mit anschließender Weinprobe statt. Projekte verschiedener Art werden generationsübergreifend durchgeführt. So etwa das wöchentliche Volleyballspielen in der Reichenberghalle und die Teilnahme an den Turnieren der Deutschen Wanderjugend im Odenwaldklub. Internationale Kontakte und Begegnungen werden gepflegt.

Die Gesamtleitung der Gruppe hat Helmut Gräber, in dessen Händen auch die Tanzleitung liegt. Weitere Funktionsträger sind Michael Roßmann und Dr. Gerd Lautenschläger (Kapelle), Elke Turba und Ruth Köhler (Chor), Tanja und Christian Meister (Jugendvolkstanzkreis), Lisa Pieschel und Anika Schneider (Jugendgruppe), Patrick Pfeiffer und Catrin Bertsch und Vanessa Knöll (Kindergruppe), Florian Orio und Max Lautenschläger (Jugendmusikgruppe), Werner Vierheller (Volleyball).
Ein Informationsblatt, das über die Stiftung Auskunft gibt, ist beim Vorsitzenden des Stiftungsrats, Werner Vierheller, oder beim Kulturamt der Gemeinde Reichelsheim erhältlich. Dem Stiftungsrat gehören weiterhin an: Willi Falter, Helmut Gräber, Georg Schnellbächer und Frank Thierolf.
Wer die Stiftung unterstützen möchten, kann sich gerne an den Vorsitzenden des Stiftungsrates, Werner Vierheller, Telefon: 06164 / 3736, wenden.

Hinterlasse jetzt eine Antwort