Tag der offenen Tür der AES Groß-Bieberau

Und wen küsst morgen die Muse?

Die Theatermaske von „Einsteins Erben“ als schmückendes Graffiti auf vormals langweilig grauem Beton; umrahmt von: Maja Semrau-Häring, Mathe- und Physik-Lehrerin, (von links nach rechts) Emmi Liebig, Schülerin im Abi-Jahrgang mit den Lieblingsfächern Mathe und Physik, Frederik Coutandin, Deutsch- und Englischlehrer, Nicola Coutandin, Lehrerin für Deutsch, Wirtschaft und Politik sowie Laura May mit dem Lieblingsfach Englisch.
Text/Bild: Dieter Preuss

Groß-Bieberau. Das kann passieren. Ein Schüler oder eine Schülerin kommt nach der Grundschule in die Albert-Einstein-Schule (AES) nach Groß-Bieberau. Bis zu jenem Zeitpunkt wusste der/ die Neue nichts von den eigenen schlummernden musischen Talenten. Nach ein paar Wochen merkt der/die Neue: „Hallo hier spielt die Musik!“ Denn die Streicherklasse hat sich bekannt gemacht und die Violine wird für den/die von der Muse Geküssten unter Anleitung eines Musikpädagogen zum Lieblingsinstrument. Am liebsten gespielt im Schulorchester zusammen mit den Bläsern und den Schlagzeugern. Musikalisch ausleben kann der/die Begabte sich auch im Einsteinorchester in der Schulband oder in Zukunft auch im Schulchor. Alles ist möglich. Dabei war noch nicht die Rede vom Theater an der AES. „All the world is a stage …“ Mit diesem Motto ist die AES die einzige Schule des Landkreises, an der im eigenen Theaterraum so viele klasse Theatergruppen aktiv sind. Bekannt auch unter dem Namen „aesthetX“ treten die unterschiedlichen Gruppen (alle Jahrgänge können sich auf der Bühne verwirklichen) beim jährlichen schulinternen Theaterfestival auf.

Jedoch nicht nur die Muse wandelt küssend übers AES-Schulgelände, sondern auch „MINT“ sucht seine Freunde und Freundinnen unter den Schülern. „MINT“ (Mathematik. Informatik. Naturwissenschaft. Technik.) steht für das traditionell mathematisch-naturwissenschaftliche Pro l der Schule, die seit 2016/17 offiziell durchs hessische Kultusministerium als MINT-freundliche Schule zertifiziert ist. Der Sprachbegabte hat seinen Spaß mit dem Erlernen von Fremdsprachen wie Englisch, Französisch, Spanisch, Chinesisch, Russisch, Latein, einige wissenschaftliche Fächer sind ab der 5. Klasse als englischsprachiger Unterricht möglich. All das und noch viel mehr konnten interessierte Schüler und Schülerinnen zusammen mit ihren Eltern am vergangenen Samstag beim Tag der offenen Tür „AES – eine Schule für alle“ kennenlernen. In den Genuss dieser und weiterer Bildungsangebote kommen die Schüler aller Bildungsgänge, egal ob Gymnasium, Realschule oder Hauptschule. Entspannte Stimmung, viele freundliche und Auskunft freudige Lehrer und Lehrerinnen, unterschiedliche Projekt- und Mitmachgruppen, Informationsmaterial und ordentlich Essen und Trinken gab’s beim Tag der offenen Tür auch. Schulleiterin Martina Meyer-Almes wörtlich: „Das war eine sehr gut besuchte Veranstaltung heute, hat Spaß gemacht!“

Hinterlasse jetzt eine Antwort