„Tiere in Not Odenwald“ (TINO) feierte mit vielen Gästen sein Sommerfest

Tierisch gut!

Junge Malinois, belgische Schäferhunde, die auf Hundefreunde warten. Text/Bild: Dieter Preuss

Reichelsheim-Spreng. Um im Bild der Redewendungen zu bleiben, könnte man auch sagen: „Tiere in Not Odenwald“ (TINO) hat beim Sommerfest am vergangenen Sonntag mal richtig die Wutz rausgelassen. Einige Hundert Gäste und Vereinsmitglieder feierten bei bestem Wetter zusammen mit Hund und Katz, den Hasen Hanni und Nanni, Hamster und Meerschweinchen, Hähnen und Geißen sowie den vielen mitgebrachten Hunden ein fröhlich-buntes Fest. Da war was los! Essen, Trinken, Kaffee, Kuchen, Musik, Klickertraining mit Pferd, Hamsterspiel, Gießkannenwerfen, Hundetraining, Flohmarkt und anderes mehr gehörte zum Sommerfest-Programm.

Seit mehr als 20 Jahren gibt’s das TINO, das sich um Tiere kümmert, die entweder ausgesetzt, irgendwo entlaufen sind (viele Bauernhofkatzen) oder einfach abgegeben wurden, da die Tierbesitzer mit den Hunden oder Katzen nicht mehr zurechtkamen. Die Gründerin und 1. Vorsitzende des Vereins, Ute Heberer, freut sich darüber, was die Tierfreunde hier in den vergangen 20 Jahren geschaffen haben. Heute leben rund 50 Hunde und 40 Katzen im TINO-Zuhause. Dazu kommen alle möglichen Klein- und Nutztiere wie Ziegen und Schafe und einmal sogar eine Wutz. Das Besondere am Konzept der TINO Tierhaltung ist, dass die Hunde wie auch Katzen nicht einzeln in irgendwelchen Zwingern und Käfigen, sondern in Gruppen und Gemeinschaften leben. „Hier bei uns hört man so gut wie kein Bellen, obwohl heute so viele Menschen und fremde Hunde zu Gast sind“, so die Vorsitzende des Vereins und weiter: „Das liegt daran, dass wir die Tiere hier nicht einfach nur verwahren, sondern uns um die Entwicklung der Persönlichkeit und die Erziehung jedes einzelnen Tiers kümmern.“

Um die Tiere wie auch um den organisatorischen Ablauf in der Tagesarbeit kümmern sich etwa 10 Festangestellte in Voll- und Teilzeit sowie rund 70 ehrenamtliche Helfer und Helferinnen. Dazu zählen Tierpfleger, -ärzte, Hundetrainer, Auszubildende und Büromitarbeiter. Einen ganz besonderen Hilfseinsatz hatten kürzlich die Handballer vom TV Reinheim 88, die bei der Renovierung der Anlage unter dem Motto „Unser TINO soll schöner werden“ tatkräftig mit anpackten. Der Verein finanziert sich durch die Beiträge der rund 800 Mitglieder sowie durch Spenden, Vermittlungsgebühren, Bußgeldzuweisungen und die Fundtiergebühren von den Gemeinden. Wer sich für ein Tier von TINO entscheidet, zahlt rund 150 Euro Vermittlungsgebühr.

Dafür bekommt er ein gesundes und gut sozialisiertes Tier mit allen Impfungen. Interessenten können sich informieren über die Website www.tiere-in-not-odenwald. de oder direkt anrufen: 06063 939848.

Hinterlasse jetzt eine Antwort