Traditionsunternehmen im Kontakt mit Arbeitgeberservice

Arbeitgeber schätzt unbürokratische Vorgehensweise

Wissenswertes über die Qualität von Holzprodukten erfuhren die Besucher beim Rundgang über das Gelände des Holzwerks Delp. V.l.n.r.: Mirko Liebig und Thorsten Beyerlein (AGPS), Volker Delp (Geschäftsführer des Holzwerks) und Cornelia Wind (Teamleitung „Perspektive 50plus“)

Wissenswertes über die Qualität von Holzprodukten erfuhren die Besucher beim Rundgang über das Gelände des Holzwerks Delp. V.l.n.r.: Mirko Liebig und Thorsten Beyerlein (AGPS), Volker Delp (Geschäftsführer des Holzwerks) und Cornelia Wind (Teamleitung „Perspektive 50plus“)

Reichelsheim/Beerfurth. Volker Delp, Geschäftsführer des Holzwerks Delp GmbH mit angeschlossenem Holzfachhandel begrüßt Cornelia Wind, die Leiterin des Eingliederungsteams „Perspektive 50plus“ und den Arbeitgeber- und Personalservice (AGPS) der InA gGmbH – Integration in Arbeit zu einem Rundgang über das Werksgelände. Die InA gGmbH arbeitet eng mit dem Kommunalen Job–Center (KJC) des Odenwaldkreises zusammen und vermittelt Personen aus dem Rechtskreis des SGB ll an Arbeitgeber in der Region. Während des Rundganges erfährt die Besuchergruppe, dass das Unternehmen bereits in der 5. Generation besteht und 1874 gegründet wurde. Neben den Unternehmensdaten erfährt die Besuchergruppe viel über BauholzBauholz, Schnittholz, Konstruktionsvollholz und Holzfaserdämmstoffe sowie deren Verwendungsmöglichkeiten für Handwerker, Heimwerker und Industrie. Vorrangig werden heimische Hölzer wie Douglasie, Fichte und Tanne verarbeitet und angeboten. Hackschnitzel, Pellets und Rindenmulch runden das Sortiment ab. Für Gartenfans und Landschaftsbauer stehen Terrassenbeläge und viele andere Verwendungsmöglichkeiten zum Thema Holz im Garten zur arbeiten Silvia Delp als Assistenz der Geschäftsleitung, der 80-jährige Seniorchef Adolf Delp im Einkauf sowie fünf weitere Mitarbeiter. Volker Delp hat bereits gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit dem AGPS gemacht. Durch die Bewerbervermittlung des AGPS hat er seit Anfang 2014 einen zuverlässigen und flexiblen Mitarbeiter an der Hobelmaschine, der auch das Kommissionieren übernimmt. „Beeindruckt hat mich die unbürokratische Vorgehensweise des AGPS – ein Anruf genügte und man hat sich meinen Anliegen sofort angenommen“ so Volker Delp im Gespräch.

Mirko Liebig und Thorsten Beyerlein vom AGPS nutzen das Gespräch mit dem Arbeitgeber zur Weitergabe von Informationen, die bei eventuell zukünftigem Personalbedarf interessant sein können. So bestehen im individuellen Fall Fördermöglichkeiten zur beruflichen Qualifizierung wie z.B. die Finanzierung des Flurfördermittelscheins. Interessierte Arbeitgeber finden geeignete Auszubildende und Mitarbeiter über den Arbeitgeber- und Personalservice des Kommunalen Job-Centers Odenwaldkreis, in Kooperation mit der InA gGmbH – Integration in Arbeit. Kontakt: Tel. 06062 70-3932 oder E-Mail: arbeitgeberservice@odenwaldkreis.de

Hinterlasse jetzt eine Antwort