Viel Dorscht! in Iwwero

Theater mit Witz im SG Sportheim

Fräulein Beate (Doris Baltz) ist dümmer als die Polizei erlaubt.

Reinheim/Ueberau. „Dorscht!“ war ein zentrales Bedürfnis am Sketche-Abend der Amüsant-Hasen der SG Ueberau am vergangenen Samstag im Sportheim. Da lag das Wort einfach so rum auf allen Tischen, auf großen, gelben Papptafeln gedruckt: „DORSCHT!“. Das gehört quasi zur Kultur der Ueberauer, wenn die ins Theater gehen. Hat man Lust auf das, was man im Theater so trinkt (Cocktail, Aperitif, Champagner) in Ueberau: Äppler, Bier und Cola, dann hält der Durstige (Durst = Dorscht) das quadratmetergroße Schild einfach hoch. Hatte der Besteller am Theaterabend großes Glück und die rasende Kellnerin (Pia oder Susanne) bemerkte das eine (!) Schild inmitten der hundert anderen hochgehaltenen quadratmetergroßen Dorscht-Ausrufe und sie nickte freundlich zu und kam auch noch an den Tisch, dann war der Abend schon mal zur Hälfte gut gelungen. Für das Gelingen der anderen Hälfte waren in der vollbesetzten   SG-Arena die Theaterleute rund um Regisseurin Marlene Schwarz zuständig.

Riesen Dorscht! hatten die Theatergäste auf Spiel, Aktion, Witz, Lachen, Klatschen und gut dramatisierte und funktionierende Sketche. Vorweg: Dieser Durst wurde bestens gelöscht! Provinztheater ist anderswo! In Ueberau standen in der Mehrheit richtig klasse Spielleute auf der Bühne, die das Publikum für ihr Kommen reichlich belohnten. Alleine Herta Wacker alias Marlene Schwarz machte mit ihrem Bräischbocher Humor in Iwwero richtig Stimmung im Laden. Der eine oder andere Fremdling musste wohl doppelt hinhören und dreifach nachfragen, doch so ist das nun mal, wenn man im Ourewald ins Theater geht und sich an Ourewäller Kultur inmitten von dorschtigen Iwweroern erfreuen will.

Exzellent waren neben Marlene Schwarz als Moderatorin noch viele weitere Darsteller.  So der mit jeder Silbe Witz versprühend Andreas Stein als Herr Blöhmann zusammen mit Ehefrau (Ute Klober) in einer Eheberatung. Klasse auch Doris Baltz mit einer Mimik, die ausweis- und erlaubnispflichtig sein müsste angesichts des Aberwitzes für den, der ihr ins Antlitz schaute. Schön hat sie das als Frl. Beate im Sketch „Autokauf“ herausgearbeitet. Frank Ehlert und der schwangere Lothar Schüler stellten in „Männersorgen“ die Biologie auf den Kopf und zeigten doch am Ende: Mann bleibt Mann, selbst wenn er schwanger ist. Auch in den meisten anderen Sketchen wie „Partner-Test“ oder „Mr. Iwwero“ mit Herrn Kraftmeier (Lothar Schüler) und Reporterin (Claudia Rocchinotti) oder der „Müsli-Mann“ und „Der Schulaufsatz“ mit Marlene Schwarz als Lehrerin Mahlzahn sowie 7 weiteren Sketchen überzeugten die Ueberauer Laiendarsteller und brachten viel Spaß ins Publikum.

Text/Bild: Dieter Preuss


Hinterlasse jetzt eine Antwort