Vogelfreunde 1967 Reinheim e.V. feierten ausgiebig

50 Jahre Begeisterung für Vögel

Von links: Dieter Emig vom Landkreis Darmstadt-Dieburg in Vertretung für Landrat Klaus Peter Schellhaas, die Jubilare, Friedel Fornoff, Josef Schubkegel und Herbert Kaiser, sowie Karlheinz Müller, 2. Vorsitzender, Bürgermeister Karl Hartmann, der evangelische Pfarrer Dr. Blanco Wißmann und Heinz Hartmann, 1. Vorsitzender des Vereins

Reinheim. Am vergangenen Samstag traf man auf dem Gelände der Vogelfreunde 1967 Reinheim e.V. viele Leute, die gemütlich draußen im Garten und drinnen im Vereinshaus feierten. Der Anlass des sonnigen Festes war das 50-jährige Vereins-Jubiläum sowie die Ehrung von drei Mitgliedern, die schon zum Gründungsteam des Vereins gehörten. Bei so einem Jubiläum machte sich auch Bürgermeister Karl Hartmann auf den Weg, um den Verein und die Jubilare zu ehren. Begleitet wurde er von Dieter Emig, der stellvertretend für Landrat Klaus Peter Schellhaas die Grüße des Landkreises überbrachte. Auch Pfarrer Dr. Blanco Wißmann überbrachte seine Glückwünsche persönlich. „Wir emp nden es als große Ehre und freuen uns riesig über das Interesse der politisch und kirchlich Verantwortlichen an unserer Arbeit“, sagte Heinz Hartmann, 1. Vorsitzender des Vereins, in seiner Ansprache. Bürgermeister Karl Hartmann machte in seiner Laudatio den Wert solcher Vereine für den sozialen Zusammenhalt deutlich: „Dieser Verein, der heute sein 50-jähriges Jubiläum feiert, ist nicht nur Heimstätte für unterschiedliche Vögel, sondern auch für viele Menschen, die eine funktionierende und gute Gemeinschaft aufgebaut haben. Deshalb leisten diese Vereine einen guten und wichtigen Beitrag für die soziale Gemeinschaft innerhalb unserer Stadt.“ Besonders geehrt wurden für die 50-jährige Mitgliedschaft Josef Schubkegel, Friedel Fornoff und Herbert Kaiser. Kaiser leitete die Geschicke des Vereins 29 Jahre als 1. Vorsitzender und ist auch heute noch aktiv in der Vereinsarbeit. Josef Schubkegel war viele Jahre 2. Vorsitzender und ist noch immer verantwortlich für die Gartenanlage auf dem rund 800 Quadratmeter großen Grundstück. Dritter im Bund der Geehrten ist Friedel Fornoff, der als Schriftführer die Geschicke des Vereins ebenfalls in herausragender Rolle mitbestimmte. Professionell moderiert wurde das Fest wie auch die Ehrung von Heinz Hartmann.

Zu Beginn der Vereinsgeschichte war das Vereinsgrundstück eine Art „Wilder Garten“, den die Vereinsgründer vom Grundstückseigner, die Stadt Reinheim, pachteten und Stück für Stück so ausbauten, wie es sich heute präsentiert: mit teilweise massiv gebauten Volieren, grundsolidem Vereinsheim sowie einem Gebäude, das als Winterquartier und Futterlagerstätte dient. Rund 20 Vogelarten und etwa 100 Vögel leben derzeit auf dem Gelände, das an den Wochenenden für Besucher stets geöffnet ist. Zu bestaunen sind Papageien, Kanarienvögel, große und kleine Sittiche, heimische Vogelarten und unterschiedliche Greifvögel. Der ganze Stolz der Reinheimer Vogelzüchter ist ein australischer Eisvogel, der größte unter seinesgleichen.
Text/Bild: Dieter Preuss

Hinterlasse jetzt eine Antwort