Vom „Gewürzkrämer Trinkaus“ zum Sportfachhändler Hirschbichler

145 Jahre Familienbetrieb

Das Bild aus dem Jahr 1910. Vor dem Geschäft Maria, Adam und Ludwig Trinkaus. Ludwig war der Großvater von Mathias Hirschbichler. Am Fenster Elisabetha Margaretha Trinkaus geb. Seipp, gebürtig aus Hetzbach.

1. Juni 1867 – 27 Jahre
Am 1. Juni 1867 hat Johannes Trinkaus auf der Gemeinde in Brensbach das Gewerbe für seinen Sohn Johannes Trinkaus II angemeldet. Die Gewerbebezeichnung Gewürzkrämer findet sich im Brensbacher Gewerberegister.
Am 12. September 1871 meldete Johannes Trinkaus II dazu noch das Gewerbe Salzkrämer an.
Am 30. März 1887 meldete er seinen Laden (offensichtlich das Geschäftsgebäude neben dem Haus Darmstädter Str. 34) auf der Gemeindeverwaltung an.

1. April 1894 – 41 Jahre
Am 1. April 1894 übergab Johannes sein Geschäft an seinen Sohn Adam. Er ließ sich als Steingut-, Spezerei-, Tabak- und Kurzwarenkrämer in das Register eintragen.

ca. 1935 – 35 Jahre
Dessen Sohn Ludwig Trinkaus (Scholze Ludwig) übernahm das Geschäft nach seiner Heirat mit Tina geb. Hörr in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Er ließ es als Spezereihandlung bei der Gemeinde eintragen.
Tochter Elisabeth heiratete 1956 Adi Hirschbichler, der aus dem damals noch sehr fernen Weißbach an der Alpenstraße bei Bad Reichenhall kam. Adi Hirschbichler baute 1960 auf dem Gartenstück zwischen Schule und dem Scholze-Haus ein Wohnhaus mit Geschäftsräumen.

1970 – 16 Jahre
Das Geschäft wurde in die neuen viel größeren Räume verlegt und Liesel Hirschbichler übernahm 1970 das Geschäft. Das Lebensmittel und Gemischtwarengeschäft war jetzt 100qm groß. Neben Lebensmittel führte Liesel auch Waschmittel, Kosmetika, Zeitschriften, Bücher und Schreibwaren. Adi Hirschbichler begann um diese Zeit in den Kellerräumen mit einem Skiverkauf und richtete eine Skiwerkstatt ein. Neben dem Geschäft oben entstand unten der Odenwälder Skikeller. Im Sommer verkaufte er Fahrräder.

1986 lösten Adi und Liesel das Lebensmittelgeschäft auf. In den freigewordenen Räumen richteten sie ein Sportgeschäft ein, in dem sportbegeisterte Odenwälder vom Skifahrer, Radfahrer und Tennisspieler, bis zum Wanderer, Jogger oder Fußballer alles fanden, was sie zu ihrem Sport benötigten.

12. September 1986 – 13 Jahre
Die Eröffnung fand am 12. September 1986 mit einer Feier und einem Großen Eröffnungsverkauf statt. Als Sport-, Rad- und Skikeller Adi Hirschbichler war das Geschäft bei der Gemeinde eingetragen.

1. Oktober 1999 – bis heute 13 Jahre

Auf dem Bild, das im Mai 2012 aufgenommen wurde, sind Mathias und Adi Hirschbichler zu sehen

Die Übergabe an den Sohn Mathias erfolgte 1999. Am 1. Oktober übernahm er das Geschäft, das er vorher umgestaltet und modernisiert hatte. adi´s sportwelt nannte er es, weil es in der Region schon vorher hieß: „wir gehen zum Adi einkaufen,“ und der Name bekannt war.
Mit einem Fahrradausstellungsraum hat das Sportgeschäft inzwischen eine Größe von 220qm erreicht. Dazu kommen noch die Werkstattbereiche mit Ski-, Fahrrad- und Inline-Skate-Service.

Hinterlasse jetzt eine Antwort