Wenn der Frühling kommt: Gut besuchter Ostermarkt in Ober-Ostern

Bildschirmfoto 2016-03-29 um 14.34.52Reichelsheim/Ober-Ostern. In Ober-Ostern war Ostermarkt, das Oster-Wetter so lala, jedoch der Frühling, die Aufbruchstimmung in eine etwas sonnigere Zeit, war an jeder Ecke in Ober- Ostern zu spüren. Hatte der Marktbesucher am Ostersonntag erst einmal einen Parkplatz (von Unterostern bis Weschnitz war alles zugeparkt ) gefunden, dann konnte er einen Markttag erle- ben, der den Frühling erweckte mit all den frischen Formen und Farben, den Blumen und dem Kunsthandwerklichen, das es dort zu entdecken gab. Zum Beispiel die Tiffany Arbeiten von Wolfgang Remann aus Obertshausen. Vor 30 Jahren entdeckte der Pensionär die Leidenschaft für die Glaskunst nach Tiffany-Technik. Neben Vögeln, Hasen, Engeln, Blumen zaubert er auch Leuchttürme, Zeppeline, Lokomotiven …, alles zum Hin- stellen auf Kommoden oder zum Aufhängen in lichte Fenster. Das Blaumeisenpaar besteht aus 30 Teilen, die aus einer Glasplatte geschnitten werden.

Die Kanten werden geschliffen und über die Glasteile werden Farbfolien gelegt, die dann wiederum mit Kupferfolie eingefasst und mit den anderen Teilen zusammen- gelötet werden. Farbenprächtige Ketten für Damen ab mittlerem Alter hatte Ute E. Heiß aus Darmstadt im Angebot. Jede Kette Handarbeit und ein Unikat. Und wichtig: All das kein Plastikschmuck, sondern bestehend aus Edelsteinen wie Achat, Bernstein, Süßwasserperle, Perlmutt, Magnesit aus Idar-Oberstein. Petra Wenzel aus Reichelsheim präsentierte ihre Schneider-Handarbeiten wie Kinderröcke, Puppen, Häkeldeckchen und dergleichen mehr. Bedenkt man, dass die Schneiderin rund 20 Stunden an so einer Decke häkelt und diese dann auf dem Markt für 7 Euro zu haben ist, dann funktioniert das nur, wenn der Käufer den wahren Wert begreift und die Verkäuferin mit Leidenschaft und Spaß ihre Arbeiten verrichtet. Mit Leidenschaft und Spaß bei der Sache ist auch Ursula Birnschein mit ihren filigranen Porzellanarbeiten. Mohnblumen, Traubenhyazinthen, Pilze, Engel und anderes Figürliche formt, brennt und bemalt die Egelsbacherin. Schöne Dinge, die Zierde für Wohnung und Garten sind.

Rund 40 Aussteller zeigten in der Vereinshalle das, was den Früh- ling einläutet sowie den Gaumen erfreut: Trüffel, Säfte, Obstbrände, Gewürze, Specksteinfiguren für den Garten, feine Metall- arbeiten und selbstverständlich filigran gefräste Ostereier. Eine kleine Sensation waren die handgemachten Bonbons der Bonbonkocherin Gabriele Weiss. Das Handwerk erlernte sie von ihrem Großvater, von dem auch noch die Rezepte und teilweise die uralten Bonbonformen (mit Reichsadler) sind. Ein wichtiges Qualitätsmerkmal aromatischer Bonbons ist, dass die natürlichen Aromen kalt in die Bonbonmasse eingearbeitet werden. So entstehen leckere Zwiebel-, Salbei-, Erbeer-Chilli-, Rhabarber-, Spinat-, Eierlikör-, Goldnuss-, Wein- trauben-, Kirsch-, Karamell-, Rote Beete-Bonbons und noch viele mehr.

Hinterlasse jetzt eine Antwort